Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

STANDARD OPERATING PROCEDURE

STANDARD OPERATING PROCEDURE

Regie Errol Morris
Kinostart 29.05.2008

Kritiken • STANDARD OPERATING PROCEDURE

29. Mai 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • Berliner Zeitung

Die Bilder selbst sind das eigentliche Belastungsmaterial, stellt Bert Rebhandl fest. "Vor allem diese Inszenierungen, die dem Film einen Rhythmus und eine konventionelle Dramaturgie geben, haben viel Unbehagen hervorgerufen - sie sind aber nun einmal das Stilmittel, mit dem Errol Morris berühmt geworden ist. ... Sie versuchen, in das Innere von Vorgängen zu gelangen, die für ein alltägliches Verständnis schwer erreichbar sind. Zugleich gilt für STANDARD OPERATING PROCEDURE aber auch, was für die meisten Filme von Errol Morris gilt: Sie sind engagierte und sorgfältige Recherchen, die an die Macht der Bilder gerade dann glauben, wenn diese schwer zu ertragen sind."

29. Mai 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • Die Tageszeitung

Dies ist ein Guido-Knopp-Format für die anpolitisierte Jugend, meint Diedrich Diederichsen. Der Filmemacher "traut sich nicht, zu behaupten und seine Ansätze zu Ende zu denken, von Essayistik und Kasuistik ist er weit entfernt. Er denkt nur über Fotostrategien nach. ... Die Elfman-Musik packt aber all diese Ungereimtheiten, die gespreizte Fotografie und die aufgeblähten Kindergesichter der mitleiderregenden Folterer in eine wattige Geschlossenheit ein, einen narrativen Ausflug, der weder in den Irak noch in das amerikanische Hinterland geführt hat."

29. Mai 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • Neues Deutschland

Schöne Bilder hat Hanno Harnisch von diesem Film nicht erwartet. "Minutiös reiht Morris Foto an Foto, vergleicht Aufnahmedatum, Folterdauer, dokumentiert die einzelnen Kameras und Blickwinkel. Als ob er dieser Arbeit aber nicht vertraut, bringt er auch verfremdete Spielszenen und computeranimierte Raumkoordinaten in seinen Film. Das hätten die – ohnehin schon bewegenden – Bilder und Interviews dieses so sehenswerten Filmes eigentlich nicht mehr gebraucht."

29. Mai 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • Die Zeit

Amerikas Schande sah Andres Veiel. "Manchmal wirkt sein Film wie ein einziges Plädoyer gegen die Verurteilung der kleinen Täter, die man bestraft hat, um die eigentlich Verantwortlichen unbehelligt zu lassen. Aus dieser Komplizenschaft heraus entgeht Morris die Möglichkeit, bestimmte Rechtfertigungsschablonen der Täter aufzubrechen, die aus anderen Gerichtsprozessen, in denen "normale Menschen" zu Folterern oder gar Mördern wurden, hinlänglich bekannt sind."

28. Mai 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • Der Tagesspiegel

Eine Geschichte aus dem Herzen der Finsternis sah Christiane Peitz. "Mit Hilfe der Fotos von drei Soldaten, zahlreicher Interviews mit den Tätern und denen, die den Fall untersuchten, mit nachgestellten Misshandlungsszenen, einem bombastischen Soundtrack von Danny Elfman und überhaupt allen Mitteln der suggestiven Filmkunst rekonstruiert Morris den Psychostress von Abu Ghraib: die explosive Mischung aus Panik, Überforderung, Hilflosigkeit, Frustration, rechtsfreiem Raum und sexuell aufgeladener Gewaltbereitschaft. STANDARD OPERATING PROCEDURE ist ein Versuch über die Frage, unter welchen Bedingungen Menschen zu Unmenschen werden."

06. März 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • critic.de

Weiter als in seinen bisherigen Werken entwickelt Morris in Standard Operating Procedure neben den unvergleichlichen Interviews, die in der endgültigen Schnittfassung fast ohne seine Stimme auskommen, eine ganz eigene Bildsprache, lobt Sascha Keilholz. "Dabei vermengen sich assoziative Aufnahmen mit Sequenzen, die sich dem Re-Enactment nähern, ohne jemals szenenhaft zu werden. So setzt der Regisseur dem Grauen der Bilder, die von Stumpfsinn geprägt sind und Abscheu provozieren, Aufnahmen von formvollendeter Schönheit entgegen. Was dem Film in seiner Komplexität nicht nur ein weiteres irritierendes Moment verleiht, sondern ihn auch vom konkreten Gegenstand ablöst und eben wie bei Malick einen Raum der Meditation und Kontemplation schafft."

28. Februar 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • programmkino.de

Ist die Werbefilm-Ästhetik des langjährigen Werbefilmers Morris bei einer Dokumentation zulässig, fragt Dieter Oßwald? "Anders als Michael Moore manipuliert Morris sein Publikum nur in stilistischen Grenzen. Dass er bei seinem Feldzug für die Wahrheit eine wahre Armada cineastischer Mittel einsetzt, von Cinemascope in 35 mm über den Soundtrack bis zur Zeitlupe, ist durchaus legitim. Denn Morris verzichtet auf Polemik. Er bleibt teilnehmender Beobachter mit exzellenter Interview-Technik: Der nette Mensch von nebenan: Ein Monster! Dabei geraten die Zusammenhänge nie aus dem Blickfeld: Die Folter war kein Betriebsunfall, sondern systematische Politik der US-Militärs. Verurteilt wurden nur die einfachen Dienstgrade."

15. Februar 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • Berliner Zeitung

Thomas Klein spricht mit Regisseur Errol Morris über die Hintergründe zu S.O.P. STANDARD OPERATING PROCEDURE.

15. Februar 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • kino-zeit.de

Bei Joachim Kurz hinterlässt der Dokumentarfilm ein merkwürdig gespaltenes Gefühl. "Und das liegt vor allem an manchen Mitteln der Inszenierung, die Errol Morris wählt. Da ist zuallererst die dramatisierende Filmmusik von Danny Elfman, die dem Film zwar Drive gibt, deren Klangfarbe sich aber oft mit den Bildern reibt. Auch die nachgestellten Bilder, die immer wieder extreme Close-ups von Patronenhülsen, Ameisen oder fallenden Spielkarten mit den Bildern irakische Kriegsverbrecher zeigen ..., wirken merkwürdig deplaziert, sie dramatisieren und ästhetisieren einen Schrecken, der dieser filmischen Mittel nicht bedarf."

14. Februar 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • Die Zeit

Mark Stöhr ist entsetzt: Der Regisseur demütigt die Opfer ein zweites Mal. "Errol Morris bedient sich in S.O.P. STANDARD OPERATING PROCEDURE ungeniert der Überwältigungsstrategien des Katastrophenfilms. Er will uns erschrecken und erschüttern. Dafür schenkt er uns ab und an ein Lachen. Das soll uns Erleichterung verschaffen in diesem Inferno der bösen Bilder und der an- und abschwellenden Posaunen. ... Er kann seine hochtourige Imaginationsmaschine anschmeißen und sich die Welt bauen, so wie er sie braucht. Gefühlspolitik mit Pauken und Trompeten. Mit einem Dokumentarfilm hat das jedoch wenig zu tun."

13. Februar 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • Berliner Zeitung

Für Harald Jähner ist dies ein Dokumentarfilm "über die Macht der Bilder, über Sadismus und Voyeurismus und eine besonders perfide Form des Amateurkinos und der Fotografie, gedreht und geknipst auf drei Digitalkameras von US-Soldaten. ... Ein besondere Dynamik entsteht durch die Präsenz der kleinen Digitalkameras. Der Filmer Morris arbeitet heraus, wie in Abu Ghraib für die Kamera gefoltert wurde, wie man posierte und inszenierte. Eine sexualisierte Atmosphäre herrschte unter dem Gefängnispersonal ohnehin, wie andere Bilder belegen. ... So ist S.O.P. STANDARD OPERATING PROCEDURE ein wirklich trauriger Film über die Gewalt des Film geworden."

13. Februar 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • Die Tageszeitung

Um die Bilder zu verstehen, müssen wir wissen, was jenseits des Bilderrahmens passiert, meint Stefan Reinecke. Morris verschachtelt die Fotos mit Interviews mit den Beteiligten und nachgespielten, stets in verwaschenen Farben gehaltenen, verwackelten Spielszenen. Es gibt keinen Off-Kommentar - die Frage, die verhandelt wird, liegt auf der Hand: Wie kam es zu diesen Exzessen? ... S.O.P. STANDARD OPERATING PROCEDURE zeigt keine Monster, sondern ganz normale Menschen. Der Schrecken, der diesem Film innewohnt, speist sich nicht aus den sadomasochistischen Bildern. Er kommt aus den Worten, der Auflösung der Grenze zwischen Normalität und Terror."

13. Februar 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • Der Tagesspiegel

Das Problem eines solchen Films besteht für Harald Martenstein darin, dass ein amerikakritisches, westliches Publikum schon alles über Abu Ghraib zu wissen glaubt. "Morris hat den Anspruch, die "Wahrheit hinter den Bildern" zu zeigen, die fast jeder von Abu Ghraib im Kopf trägt. Sein Film hinterlässt, bei all seinen Stärken, einen zwiespältigen Eindruck, weil der Regisseur selbst seine Bilder immer wieder künstlich dramatisiert und zu einer manchmal sogar ärgerlich opernhaften Inszenierung neigt."

13. Februar 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • festivalblog.de

Was hat er Neues über Abu Ghraib erfahren, fragt sich Steffen Wagner und kommt zu der lakonischen Antwort: Nichts. "Diese Armut an neuen Fakten macht es umso verwunderlicher, dass Morris die Opfer nie zu Wort kommen lässt. Nach eigenen Angaben hat er zwei von ihnen interviewt. Andererseits bin ich froh, dass es ihnen erspart geblieben ist, Teil dieses Films zu sein, der die Opfer durch seine Machart immer wieder entwürdigt. Es gibt auch eine Ethik des Filmens, gerade bei einer Dokumentation. Offensichtlich hat sie weder für Errol Morris noch für das Auswahlkomitee des Berlinale-Wettbewerbs eine Rolle gespielt."

12. Februar 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • Der Tagesspiegel

Christiane Peitz ist dem amerikanischen Dokumentarfilmer Errol Morris begegnet, der ihr einiges über seinen Film S.O.P. STANDARD OPERATING PROCEDURE und über Abu Ghraib, die Macht der Kamera und die Würde der Opfer erzählt.

12. Februar 2008 | STANDARD OPERATING PROCEDURE • Kritik • Der Spiegel

Einen außerordentlichen Film über die Macht der Bilder und den moralischen Bankrott der USA sah Lars-Olav Beier. "Morris' Beitrag ist aber weit mehr als eine anklagende politische Dokumentation über Folter und Misshandlung, er macht ganz bewusst auch die neue ubiquitäre Macht der digitalen Bilder zum Thema. Ohne sie kein Skandal, keine Aufklärung (anhand der digitalen Bildinformationen wurden Tatzeitpunkte und Täter ermittelt) und keine Verurteilungen. Doch die Bilder, so Morris' These, verschleiern so viel, wie sie zeigen - vor allem die Verantwortlichkeiten."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,32372