Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

BEE MOVIE - DAS HONIGKOMPLOTT

BEE MOVIE - DAS HONIGKOMPLOTT

Regie Simon J. Smith
Steve Hickner
Kinostart 13.12.2007

Kritiken • BEE MOVIE - DAS HONIGKOMPLOTT

15. November 2010 | BEE MOVIE - DAS HONIGKOMPLOTT • Kritik • Bee Movie - Das Honigkomplott

Mehr Trailer und mehr Bilder zu BEE MOVIE - DAS HONIGKOMPLOTT auf trickfilm-zeit.de

14. November 2010 | BEE MOVIE - DAS HONIGKOMPLOTT • Kritik • Bee Movie - Das Honigkomplott

Überblick zum Film auf moviepilot.de

13. Dezember 2007 | BEE MOVIE - DAS HONIGKOMPLOTT • Kritik • Berliner Zeitung

Kein animatorisches Meisterstück sah Katja Lüthge. "Tatsächlich überzeugt der Film auch weit mehr durch seinen nicht immer elaborierten Wortwitz als durch animatorische Spitzfindigkeiten. Wem es möglich ist, sollte BEE MOVIE deshalb unbedingt im englischen Original sehen. Als farbenfroher Stimmungsaufheller ist BEE MOVIE aber mit gutem Gewissen und nebenwirkungsfrei zu konsumieren."

13. Dezember 2007 | BEE MOVIE - DAS HONIGKOMPLOTT • Kritik • Der Tagesspiegel

Martin Schwickert ist enttäuscht: "Kurz weht ein Hauch von Marxismus durch den Film, bevor Mensch und Tier doch im Kapitalismus kollaborativen Frieden finden. Unentschlossen summt BEE MOVIE von der verhinderten Liebesgeschichte über die antikapitalistische Parabel und die Satire auf die US-Justiz zum ökologischen Belehrungsfilm – und das ist eindeutig zu viel des Gutgemeinten. Da hatte RATATOUILLE das Aufbegehren gegen das eigene Schicksal und das schwierige Verhältnis zwischen Mensch und Tier weitaus tiefgreifender verhandelt. Und unterhaltsamer obendrein."

13. Dezember 2007 | BEE MOVIE - DAS HONIGKOMPLOTT • Kritik • Frankfurter Rundschau

Daniel Kothenschulte bezeichnet BEE MOVIE als enttäuschenden Animationsfilm nach einem guten Kalauer. "Die unmögliche Romanze zwischen der Seinfeld-Biene und dem Zellweger-Menschen wird derweil ganz vergessen. Der frisch gebackene Trickfilmautor Seinfeld hat sie nicht mehr im Blick. Was ihn interessiert, sind Kalauer, in denen das englische Wort für Biene vorkommt. Übersetzbar sind die wenigsten, weshalb man das Schicksal der deutschen Fassung frei nach Shakespeare zusammenfassen kann: "To bee or not to bee"."

06. Dezember 2007 | BEE MOVIE - DAS HONIGKOMPLOTT • Kritik • critic.de

In seiner Art des Humors grenzt sich BEE MOVIE merklich von vielen anderen Animationsgeschichten ab, stellt Marcus Wessel fest. Die Filmemacher setzen "weniger auf den Niedlichkeitsfaktor ihres kleinen Protagonisten als auf einen mitunter durchaus subversiven Witz, der sich erkennbar an ein erwachsenes Publikum richtet. Gerade die Einführung in der Honig-Fabrik strotzt nur so von unterschwelliger Kritik an der Reduzierung des Individuums auf einen beliebig austauschbaren Kostenfaktor im Arbeitsprozess. Die Biene lebt, um zu arbeiten. Nach ihrem Tod – das macht die Szene in der Eingangshalle der Fabrik deutlich, wo eine riesige Anzeigetafel Auskunft über den Status der offenen Stellen gibt – wird sie umgehend von einem Artgenossen ersetzt. Diese Erkenntnis, obwohl sie wie fast alles reichlich farbenfroh verpackt wurde, dürfte die Kleinsten überfordern."

06. Dezember 2007 | BEE MOVIE - DAS HONIGKOMPLOTT • Kritik • film-dienst 25/2006

Laut Mike Beilfuß sind die Themen "kindgerecht aufgearbeitet und ergeben aufgelockert mit Wortwitz und einigen netten Einfällen einen kurzweiligen Kinderfilm – was ihm jedoch fehlt, ist der Charme, der die Figuren erst wirklich zum Leben erweckt, der nötige Freiraum, um Anteilnahme für die Charaktere hervorzurufen, und die Fähigkeit, den Zuschauer emotional in die Geschichte hineinzuziehen."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,27187