Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

DER KLANG DES HERZENS

DER KLANG DES HERZENS

Regie Kirsten Sheridan
Kinostart 13.12.2007

Kritiken • DER KLANG DES HERZENS

14. Dezember 2007 | DER KLANG DES HERZENS • Kritik • Der Spiegel

Der Film ist für Michael Ranze zu schön, um wahr zu sein. "Sheridan verzichtet auf jeglichen Realitäts-Anspruch und steuert mit massenweise Kitsch und Pathos dem unvermeidlichen Happy End entgegen - als ginge es um einen Gegenentwurf zur kalten, von Globalisierung, Shareholder Value und entseeltem Chatroom-Sex geprägten Realität. DER KLANG DES HERZENS bedient die Sehnsüchte nach heiler Welt, wahrer Liebe, intakter Familie."

13. Dezember 2007 | DER KLANG DES HERZENS • Kritik • Frankfurter Rundschau

Eine ambitionierte, aber letztlich gescheiterte Familien- und Musik-Erzählmixtur sah Michael Kohler. "Diesem Film hilft auch festes Daumendrücken nicht. Man wünscht ihm nur das Beste, bangt um seine schöne Ambition und bleibt doch auf halbem Wege mutlos zurück. In "Der Klang des Herzens" erzählt Kirsten Sheridan die Geschichte eines musikalischen Wunderkinds und leiht sich dafür nicht nur die romantische Vorstellung, ein Lied stecke in allen Dingen, sondern auch das Handlungsgerüst von Charles Dickens' "Oliver Twist". Dann kreuzt sie diese Mischung noch mit dem Melodram einer verpassten Liebe und führt sämtliche Motive in einem Finale der dritten Art zusammen."

07. November 2007 | DER KLANG DES HERZENS • Kritik • programmkino.de

Zuckerguss und jede Menge Kitsch hat Marcus Wessel bei dieser überzogene Familienzusammenführung gesehen, "die in Gestalt eines überdimensionierten Happy Ends vor keiner Sentimentalität zurückschreckt. Irgendwem stehen fortlaufend vor Rührung Tränen in den Augen, während wahlweise süßliche Rock-Balladen oder Streicher als musikalisches Leitthema herhalten müssen. Regisseurin Kirsten Sheridan – und das ist dann irgendwie wieder sehr sympathisch – unternimmt zu keiner Zeit den Versuch, die viel zu dick aufgetragene Gutmenschen-Botschaft ihres Films zu verstecken."

01. November 2007 | DER KLANG DES HERZENS • Kritik • kino-zeit.de

Peter Gutting sah ein modernes Märchen, "so anrührend, wie der deutsche Titel vermuten lässt. [Es] verdoppelt und verdreifacht das Motiv des mutter- und vaterlosen Kindes und der Eltern, deren Kinder – vermeintlich oder tatsächlich – gestorben sind. Und er ist von einem ähnlichen Optimismus und einer Lebenskraft geprägt wie In America. Nur dass hier eine Quelle für diese Kraft in den Vordergrund rückt, die damals kein Thema war: die Musik. Und so kann man die Geschichte mit ihren furiosen Parallelmontagen auch als einen Musikfilm sehen. Das gilt sowohl inhaltlich als auch auf den Erzählrhythmus bezogen. Ganz nach dem Motto von August Rush: Musik ist überall, man muss sie nur hören."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,30993