Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

VON LÖWEN UND LÄMMERN

VON LÖWEN UND LÄMMERN

Regie Robert Redford
Kinostart 08.11.2007

Kritiken • VON LÖWEN UND LÄMMERN

09. November 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • Berliner Zeitung

Für Anke Westphal ist der Film ein eher sprödes staatsbürgerliches Statement, ein Lehrstück, ein Diskurs. "Nach etlichem Pathos findet dieser Film zum überraschenden Ende. Pathos aber kennzeichnet nahezu alle Hollywood-Stellungnahmen zu den Folgen der Anschläge vom 11. September 2001. Das hat sicher mit der Überwältigung durch den vielfachen Tod zu tun, verweist es auch auf eine andere Gemeinsamkeit aktueller Kriegsfilme: den starken Rechtfertigungsdruck, der sie alle kennzeichnet. Wer den Krieg ablehnt in Hollywood, der will und muss unbedingt beweisen, dass er dennoch Patriot ist."

08. November 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • Die Tageszeitung

Diedrich Diedrichsen beschreibt die Schauspieler wie folgt: "Tom Cruise als Senator hat einen gewissen Schauwert, weil der Zuschauer geneigt ist, die einstudierten Körperkorrekturen, das knirschende Grinsen und die ruckartigen Verbindlichkeitsanstrengungen abwechselnd seiner Rolle, seiner Person und sinistren Scientology-Trainingslagern zuzuschreiben. Und der schlaffe Jungmann aus Kalifornien kann wenigstens seinen unengagierten Körper etwas ausschlenkern lassen. Robert Redford als Prof und Meryl Streep als Journalistin bleiben hingegen ganz hochgespannte Aufsagemaschinen, unabhängig von Streeps passiver und Redfords eher aktiver Variante."

08. November 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • Frankfurter Rundschau

VON LÖWEN UND LÄMMERN ist ein Thesenfilm gegen die Politikverdrossenheit, meint Daniel Kothenschulte. "Das ändert nichts daran, dass dieses politische Kammerspiel bei aller Schwere des Rahmens leichthändig ausgeführt ist. Wenn es Schauspieler gibt, die Papier lebendig machen können, sind es Streep, Cruise und Redford selbst. Auch saß Redford lange genug am Sundance-Institut in Drehbuchseminaren, um den Holzanteil daran gering zu halten. So ist es ein interessanter Film, wenn auch ein Nebenwerk. Hauptsache jedenfalls: Die Wut ist wieder da. Redford steht sie gut, und man kann sie gegenwärtig gut gebrauchen."

08. November 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • Die Zeit

Katja Nicodemus ist Robert Redford begegnet. "VON LÖWEN UND LÄMMERN ist ein typischer Redford-Film, also ein wenig wie er selbst: Aufrecht und aufklärerisch will er den Amerikanern zeigen, was aus Amerika geworden ist."

08. November 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • critic.de

Lukas Foerster hält dem Film paradoxerweise sein Scheitern Zugute. "Der Versuch gelingt nicht im entferntesten. Sowohl Cruises Neoconinterpretation als auch Redfords liberaler Idealismus weisen weit über das melodramatische Finale in den Bergen Afghanistans hinaus. Zurück bleibt ein ebenso ambivalentes wie hochinteressantes Stück Politkino, das einiges verspricht für die weiteren Auseinandersetzungen Hollywoods mit der Zeitgeschichte, welche diesen Herbst und Winter die deutschen Kinos erreichen werden."

07. November 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • programmkino.de

Michael Meyns hat ein engagiertes Stück Kino erwartet und bekommen. "Dass jeder der drei Hauptschauplätze zudem eine statische Situation beschreibt, erhöht noch die Theatralik des Films. Drehbuchautor Matthew Michael Carnahan vermag es zwar nicht ganz, Dialoge zu schreiben, die so pointiert sind, wie man sich das manchmal wünschen würde. Und doch gelingt es ihm in erstaunlich kurzer Zeit (mit weniger als 90 Minuten ist dies einer der kürzesten Filme, die Hollywood seit Jahren produziert hat), eine Vielzahl von Themen anzuschneiden. Vor allem aber diese auch auf vielschichtige Weise darzustellen, die Logik des Handelns auf beiden Seiten zu zeigen, die Schwierigkeit, in einer zunehmend komplexen Welt Haltung zu bewahren."

06. November 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • Berliner Zeitung

Mariam Schaghaghi erzählt Robert Redford einiges über Bürgerverantwortung.

06. November 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • Neue Züricher Zeitung

Robert Redford kämpft mit seinem Antikriegsfilm an mehreren Fronten, stellt Susanne Ostwald fest. "Der Film, ein überzeugendes und engagiertes Antikriegsplädoyer des Liberalen Redford, ist auf sympathische Art altmodisch, versucht er doch nicht Aufmerksamkeit zu heischen durch gestalterische Auffälligkeiten wie etwa Brian de Palma durch die Verwendung von pseudoauthentischem Web- und Videomaterial in REDACTED. Redford verlässt sich ganz, und zwar zu Recht, auf die Wirkung der Worte, denn der Film ist nicht zuletzt eine Würdigung der Aufklärung, die nur mit Worten erreicht worden sei, so Malley."

26. Oktober 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • Berliner Zeitung

Der Film will mit dem Zuschauer das, was der Collegeprofessor mit seinem Studenten will: ihn zum handelnden Subjekt machen, schreibt Christian Esch. "Ohne ihm aber vorzuschreiben, was er denn tun soll. Die Zurückhaltung ist weise, wenn sie auch ab und an künstlich wirkt: "Rom brennt, und alle kucken bloß zu!", ruft Professor Redford etwas wolkig im Film, man meint den Regisseur zu hören."

26. Oktober 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • Der Tagesspiegel

Tu was für dich, deine Zukunft und dein Land, lautet Redfords unmissverständliches Fazit, stellt Christiane Peitz fest. "Die Korruptheit der Medien, Zynismus der Mächtigen, die politische Verantwortung des Einzelnen und die sozialen Verwerfungen des amerikanischen Bildungssystems: eine filmische Selbstprüfung der Nation. Nach dem Script von Matthew Carnahan, der zuvor das Drehbuch für den Saudi-Arabien-Thriller OPERATION: KINGDOM schrieb, hat Redford eine komplexe Versuchsanordnung arrangiert. Deren Herausforderungen sind seine Bilder jedoch leider nicht gewachsen."

26. Oktober 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • Frankfurter Rundschau

Ein hölzernes Stück über Politik, Krieg, Erziehung und demokratische Werte, sah Harry Nutt. "Hölzern ist hier nicht als ästhetisches Werturteil zu verstehen. Redford hat sein Thema in die Form eines Triptychons eingepasst, das sich der Geschmeidigkeit des amerikanischen Erzählkinos absichtsvoll entzieht. Der hölzerne Rahmen des klassischen dreigeteilten Altarbildes hatte vor allem eine schützende Funktion. So gesehen kann man den Film als Reisetriptychon betrachten. Aufrütteln, Fragen stellen sind Floskeln, mit denen man in der Regel die Absichten eines politischen Kunstwerks attributiert. Robert Redford hat ein Thesenwerk entworfen."

26. Oktober 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • Neues Deutschland

Marion Pietrzok sah einen Lehrfilm, bei dem das Didaktische das Künstlerische erdrückt. "Robert Redford möchte denn sein Werk weniger als Anti-Kriegsfilm aufgefasst wissen. Im Mittelpunkt stehen für ihn die Studenten, Menschen an der Schwelle zum Erwachsenwerden, die lernen müssen, Verantwortung zu übernehmen, auch angesichts einer verfahrenen Politik. Als wolle er einen Trupp Selbsthelfer mobilisieren. Stellt dabei allerdings weder die militärische Präsenz der USA in anderen Ländern in Frage noch Kriege als Mittel, "Demokratie zu senden". Kein Wort auch von ökonomischen Interessen."

25. Oktober 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • Der Spiegel

Der Film zeigt präzise die Widersprüche der US-Politik, findet Yassin Musharbash. "Der Film ist ein Kaleidoskop, in dem die Gegenwart des politischen Amerika gedreht und gewendet und aus verschiedenen Puzzlestücken immer wieder neu zusammengesetzt wird. Dabei ist das teilweise beklemmende Werk handwerklich fast altmodisch: Das hervorragende Drehbuch setzt massiv auf Dialoge. Das hat Methode und Hintersinn, denn weil alle Hauptfiguren auch als Phänotypen verstanden werden können, spiegeln ihre Gespräche ganze gesellschaftliche Debatten wider - freilich auch solche, die nie wirklich öffentlich geführt wurden."

25. Oktober 2007 | VON LÖWEN UND LÄMMERN • Kritik • Frankfurter Rundschau

Daniel Kothenschulte staunt, wie bescheiden die äußeren Mittel sind, die VON LÖWEN UND LÄMMERN aufbietet.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,35014