Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

UNSERE ERDE - DER FILM

UNSERE ERDE - DER FILM

Regie Alastair Fothergill
Mark Linfield
Kinostart 07.02.2008

Kritiken • UNSERE ERDE - DER FILM

08. Februar 2008 | UNSERE ERDE - DER FILM • Kritik • Der Spiegel

Für Christoph Cadenbach "fasziniert mit spektakulären Bildern, kann sich aber nicht entscheiden, ob er nun Doku, Actionkino oder Porno sein will. Das verwässert leider auch die Botschaft - den Kampf gegen den Klimawandel. ... Das Problem der Naturdokumentation UNSERE ERDE - DER FILM: Sie hat eine politische Agenda und kokettiert doch extrem mit ihrer am Blockbuster-Kino orientierten Ästhetik. Sie will agitieren für die gute Sache und überlagert das eigene kritische Projekt mit narkotischer Bilderwut."

07. Februar 2008 | UNSERE ERDE - DER FILM • Kritik • Berliner Zeitung

Laut Philipp Bühler hat UNSERE ERDE - DER FILM eine klare, aber keineswegs aufdringlich vorgebrachte Botschaft. "Weil der Film so unverschämt gut unterhält und dabei auch noch informiert, wird er nun gelegentlich aufgebauscht als bessere Alternative zu Al Gores angeblich dröger und wortlastiger Powerpoint-Lektion EINE UNBEQUEME WAHRHEIT. Der Vergleich ist natürlich Unsinn. Schon richtig: Der Mensch denkt in Bildern. Aber er formuliert, im Gegensatz zum Tier, sein Handeln durch Worte. Die beiden Filme ergänzen sich vortrefflich. Dass der potenzielle Blockbuster, eine technisch hochgerüstete Liebeserklärung an den Planeten, ohne jeden Spezialeffekt auskommt - umso besser."

06. Februar 2008 | UNSERE ERDE - DER FILM • Kritik • Berliner Zeitung

Andreas Kurtz berichtet von der Premiere der Dokumentation.

04. Februar 2008 | UNSERE ERDE - DER FILM • Kritik • Der Tagesspiegel

Für Silvia Hallensleben setzt UNSERE ERDE - DER FILM auf spektakuläre Bilder - und will doch keiner Kinderseele schaden. "Abendfüllend ist solch Kindchenschema höchstens noch für die ganz Kleinen, der Rest des Publikums muss anders bei der Stange gehalten werden. Deshalb sind heutige Naturfilme technisch und logistisch so aufwendig, dass sie von einem einzelnen Sender nicht mehr zu stemmen sind. ... Das Ergebnis ist bestechend schön, vom arktischen Frühling bis zum Südpol geht es durch Jahreszeiten und Klimazonen."

31. Januar 2008 | UNSERE ERDE - DER FILM • Kritik • kino-zeit.de

Die Fülle an Landschaften und Tieren unterschiedlichster Gattungen ist gewaltig, und gerade Kinder dürften bei diesem Film aus dem Staunen nicht herauskommen, meint Joachim Kurz. "Da brutale Szenen weitestgehend ausgespart wurden, eignet sich der Film bestens dafür, das Kino mit der ganzen Familie aufzusuchen. Bei so viel Licht gibt es aber auch ein klein wenig Schatten, und der findet sich vor allem auf der Tonebene wieder: Auch wenn es mittlerweile zu den Konventionen gehört, bei solch bildgewaltigen Dokumentationen auf musikalische Begleitung durch klassische Klangkörper zu setzen – der Score der Berliner Philharmoniker gerät reichlich pathetisch und will nicht immer gut zu den sowieso schon beeindruckenden Filmbildern passen."

30. November 2007 | UNSERE ERDE - DER FILM • Kritik • programmkino.de

Auf visueller Ebene ist UNSERE ERDE kaum zu überbieten, lobt Michael Meyns. Der Film "zeigt Dinge, die man als gewöhnlicher Reisender nie zu sehen bekommen wird. Auf der anderen Seite steht die Tonspur. Angefangen von der bombastischen Orchestermusik, die jede Regung eines Tiers zum dramatischen Ereignis stilisiert, über den Ton, der jedes kleine Fiepsen und Fauchen basslastig übersteigert, bis zum Kommentar, der das Verhalten der Tiere oftmals vermenschlicht und vor lauter Begeisterung über das Gezeigte fast in einen fragwürdigen Kreationismus abgleitet. Ist das wirklich nötig?"

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,33911