Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

REZEPT ZUM VERLIEBEN

REZEPT ZUM VERLIEBEN

Regie Scott Hicks
Kinostart 13.09.2007

Kritiken • REZEPT ZUM VERLIEBEN

13. September 2007 | REZEPT ZUM VERLIEBEN • Kritik • Der Tagesspiegel

Die Hollywood-Version erreicht nicht die ungeheure Dichte des Originals, kritisiert Verena Friederike Hasel. "Wo die Amerikanerin – niedlich-plump, wie sie ist – ihre Strenge bereitwillig fallen lässt, sich das Lächeln wohlig auf ihrem Gesicht ausbreitet, so als gehöre es da auch hin, huschen bei Gedeck die Regungen im Stakkato übers Gesicht, als wollte keine dort heimisch werden. Als ihre Chefin die Fertigkeiten des neuen Kochs lobt, guckt Gedeck wie ein Lama, das gleich spucken wird, und wenn sie lacht, scheint das Lachen ihr nur zu unterlaufen – gewaltig, aber unerwünscht."

13. September 2007 | REZEPT ZUM VERLIEBEN • Kritik • Berliner Zeitung

Der Film ist laut Bert Rebhandl gerührt, nicht geschüttelt. "Was Regisseur Scott Hicks hinzufügt, sind nur einige Luxusfaktoren, die Deutschland nicht zu bieten hat - alles ist in der amerikanischen Version einen Schuss perfekter, und zwar so perfekt, dass REZEPT ZUM VERLIEBEN zu einem Schulbeispiel für Kitsch gerät. Hier wird selbst die Ironie noch in den Dienst der rührseligen Sache genommen. ... REZEPT ZUM VERLIEBEN ist zwar ein Film, gehört aber eigentlich gar nicht mehr zum Kino, sondern in einen ganz anderen Bereich. Sehen Sie nach unter Wellness!"

13. September 2007 | REZEPT ZUM VERLIEBEN • Kritik • Der Spiegel

Auf kleiner Flamme ist der Film laut Daniel Sander gedreht. "Es ist alles ein bisschen poliert und aufgehübscht, die Farben sind satter, die Interiors gediegener, insgesamt jedoch regiert der Grundsatz: Warum etwas ändern, wenn es schon einmal so gut funktioniert hat? Wie jedes amerikanische Remake eines europäischen Filmerfolges steht REZEPT ZUM VERLIEBEN erstmal unter dem Verdacht, das Original für kommerzielle Zwecke ausgebeutet, wenn nicht gar vergewaltigt zu haben."

09. August 2007 | REZEPT ZUM VERLIEBEN • Kritik • programmkino.de

Weichgespült, ohne die im Original vorhandenen Ecken und Kanten präsentiert sich die Hollywood-Version, kritisiert Marcus Wessel. "Der kreative Prozess des Kochens, die Leidenschaft, mit der Sterneköche aus Lebensmitteln kleine Kunstwerke erschaffen, all das versucht REZEPT ZUM VERLIEBEN in den Szenen des Restaurantbetriebs zu vermitteln. Doch statt sinnlicher Verführung und subtiler Erotik á la CHOCOLAT, statt Genuss und Hingabe präsentiert Hicks nur Bilder aus einem vor Klischees triefenden Küchen-Almanach. Bei ihm gibt es lediglich ein hektisches Klappern mit Töpfen und Pfannen garniert mit der in Nick personifizierten Vorstellung des Kochs als kreatives Enfant Terrible."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,34879