Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

GLÜCK IM SPIEL

GLÜCK IM SPIEL

Regie Curtis Hanson
Kinostart 28.06.2007

Kritiken • GLÜCK IM SPIEL

28. Juni 2007 | GLÜCK IM SPIEL • Kritik • Berliner Zeitung

Bert Rebhandl hat sich von den Film überzeugen lassen, "vor allem durch seine fast ethnografische Präzision in der Darstellung dieser fremden und seltsamen Welt, in der Huck Cheever lebt. Die Gesten mit der Hand, die unterschiedlichen Pokerfaces, die unterdrückten Reaktionen auf Gewinn oder Verlust - all das registriert Hanson mit diskreten Kamerabewegungen, mit denen er sich aber doch deutlich von der Fernsehübertragung des Pokerspiels abhebt. GLÜCK IM SPIEL ist ein Charakterdrama, das vielleicht ein wenig zu konventionell all jenes zu Ende bringt, was das Drehbuch als Aufgabe entwickelt hat."

28. Juni 2007 | GLÜCK IM SPIEL • Kritik • Der Tagesspiegel

Daniela Sannwald hat viel erfahren über Pokerspieler. Der Regisseur "zeigt die Banalität einer solchen Existenz, ihre erschütternde Eintönigkeit und Tristesse, die zu Halbsätzen verkümmerten Kommunikationsmechanismen, die Flüchtigkeit von Beziehungen, die schleichende Verwahrlosung durch ständige Geldnot, die Hilflosigkeit der Gesten.

28. Juni 2007 | GLÜCK IM SPIEL • Kritik • Der Tagesspiegel

Laut Daniela Sannwald gelingen den Filmemachern "in der klugen Ausleuchtung eines überschaubaren Forschungsgegenstands erhellende Einsichten über die Mechanismen der Globalisierung."

28. Juni 2007 | GLÜCK IM SPIEL • Kritik • Frankfurter Rundschau

Eine Menge Pokerrunden für einen einzigen Film hat Daniel Kothenschulte gesehen. "GLÜCK IM SPIEL ist ein Film wie aus einer anderen Zeit, bedächtig im Tempo und geradezu rührend darauf bedacht, sein bescheidenes Kapital bestmöglich einzusetzen. ... Curtis Hansons Film ist eine ideale Einführung in die Sucht. Die Sucht der Liebe natürlich."

28. Juni 2007 | GLÜCK IM SPIEL • Kritik • critic.de

Überraschend charmant und gelassen kommen die Binsenwahrheiten des Films für Peter Gutting daher. "Regisseur Curtis Hanson spielt routiniert mit den Parallelen und Gegensätzen zwischen Poker und Leben. ... Hoch gepokert hat er dabei nicht. Es ist kein stilbildendes oder epochemachendes Werk herausgekommen, wie bei Hansons Noir-Thriller L.A. CONFIDENTIAL (1997). Aber Glück im Spiel bietet solides Handwerk und intelligente Unterhaltung. Das Spielerdrama verbindet die Gelassenheit von In den Schuhen meiner Schwester mit der Stehaufmännchen-Energie von 8 MILE. Er setzt sich dadurch ab von anderen Spielerfilmen, die mehr das Obsessive dieser Leidenschaft und den tragischen Fall des Helden in den Mittelpunkt stellen."

27. Juni 2007 | GLÜCK IM SPIEL • Kritik • Der Spiegel

Für Birgit Glombitza hat der Film dann verloren, als die Liebesgeschichte beginnt. "GLÜCK IM SPIEL, der so stilvoll und elegant beginnt, hat schon bald keine Trümpfe mehr im Ärmel und wird so romantisch und simpel, dass ihm etwas Kühle gut getan hätte. Und irgendwann in der Mitte bringt der Film es sogar fertig, seine wenigen tiefergehenden Wahrheiten über das Leben, die Unfähigkeit geliebt zu werden oder den Vater zu besiegen an einen Glückskeks zu delegieren."

24. Juni 2007 | GLÜCK IM SPIEL • Kritik • Der Tagesspiegel

Christian Aust porträtiert den Schauspieler Robert Duvall: Er "arbeitet diskret und präzise wie ein Auftragskiller, der keine Spuren hinterlässt. Seine schillernden Rollen bleiben unvergessen, der Schauspieler verschwindet wieder im banalen Alltag."

19. Juni 2007 | GLÜCK IM SPIEL • Kritik • film-dienst 13/2007

Laut Ulrich Kriest will der Film sehr viel gleichzeitig sein: "Hommage an die Szene der professionellen Spieler (offenbar haben allerlei prominente Spieler in dem Film Cameo-Auftritte) und ihr Spiel, Vater-Sohn-Geschichte, die ein verzögertes Coming-of-Age ist, Liebesgeschichte, die zugleich ein Lehrstück über moralische Prinzipien ist – und dann auch noch Americana reinsten Wassers. ... Wer sich (wie der Verfasser) mit den Spielregeln des Pokerns nicht auskennt, wird gewiss einige fein ziselierte Pointen verpassen; andererseits ist der Film selbst sich nicht so sicher, wie bekannt die Spielregeln und die Choreografie des Pokerspiels beim Publikum sind, weshalb die Dramaturgie in zwei Richtungen driftet."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,373