Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

MR. BEAN MACHT FERIEN

MR. BEAN MACHT FERIEN

Regie Steve Bendelack
Kinostart 29.03.2007

Kritiken • MR. BEAN MACHT FERIEN

29. März 2007 | MR. BEAN MACHT FERIEN • Kritik • Berliner Zeitung

Patrick Heidmann unterhält sich mit Rowan Atkinson über seinen Mr. Bean, das Nichtstun und den Horror der Foto-Handys.

29. März 2007 | MR. BEAN MACHT FERIEN • Kritik • Der Tagesspiegel

Glücklicherweise rankt sich laut Tobias Haberkorn "um die trottelig-naive Komik des Protagonisten in MR. BEAN MACHT FERIEN ein aufwendiges Drehbuch, so dass der Unterhaltungswert des Films nicht allein davon abhängt, wie wohlgelitten Atkinsons altbekannter Slapstick beim Zuschauer noch ist. ... Die Komödie gewinnt an Fahrt, schwelgende Filmmusik und großartige Landschaftsbilder inklusive. Ob man den englischen Kindskopf vermisst hat? Die Frage gerät in den 90 Filmminuten in Vergessenheit. Ein gutes Zeichen."

29. März 2007 | MR. BEAN MACHT FERIEN • Kritik • Frankfurter Rundschau

Daniel Kothenschulte erzählt der Komiker, dass er Mr. Bean nie wieder spielen wird.

27. März 2007 | MR. BEAN MACHT FERIEN • Kritik • Berliner Zeitung

Für Anke Westphal enthält MR. BEAN MACHT FERIEN alles, was von einem Mr. Bean-Produkt erwartet wird: Slapstick und absurde Körperkomik. "Vom Klamauk mal abgesehen verfügt dieser Film über eine tragfähige Geschichte. Damit ist nicht die Pseudo-Krimihandlung gemeint. Nein, in Cannes, dem Reiseziel von Bean und Stepan, finden gerade die Filmfestspiele statt. Wer je dabei gewesen ist, kennt die brisante Mischung aus Kunstanspruch, Event-Hysterie und organisatorischer Militanz, die das wichtigste Filmfestival der Welt kennzeichnet. ... So liebevoll ironisch wird in diesem Film das Verhältnis von massenwirksamem Unterhaltungskino, Kommerz und elitärem Kunstfilm behandelt, dass jeder seinen Spaß haben kann."

26. März 2007 | MR. BEAN MACHT FERIEN • Kritik • film-dienst 07/2007

Sascha Koebner ist etwas enttäuscht: "So erweisen sich der Film und seine Hauptfigur als Relikte aus einer Zeit, in der diese Form der Komödie noch funktionierte. Doch hat sich eben insbesondere der britische Humor fort- oder zumindest weiterentwickelt. Auch orientiert sich MR. BEAN MACHT FERIEN weniger an den Realfilm-Episoden als vielmehr an den kindgerechten Inhalten der Zeichentrickserie. Liebhaber der Figur werden enttäuscht sein, denn dieser fast als Clipshow zu wertende Film endet äußerst banal und ideenlos. Da dies wohl tatsächlich der letzte Film mit Mr. Bean sein wird, bleibt die bedauerliche Erkenntnis, dass der Film keinen würdigen Abschluss für die Karriere des Mr. Bean bietet."

25. März 2007 | MR. BEAN MACHT FERIEN • Kritik • br-online.de

Andrea Mirbeth ist enttäuscht, dass sich die Kunstfigur Mr. Bean in den letzten Jahren überhaupt nicht weiterentwickelt hat. "Auch bei Mr. Bean bzw. Rowan Atkinson hat man das Gefühl, er ist nicht einen Tag in den letzten zehn Jahren älter geworden. Aber wir wollen jetzt nicht so streng sein: letztlich haben wir es mit charmanter, lustiger Familienunterhaltung zu tun. Und die neue Generation, die vor zehn Jahren noch viel zu klein war, um ins Kino zu gehen, wird ihren Spaß haben an diesem durchgeknallten Briten in der Sommerfrische. Ob nun ein wenig die Luft aus Mr. Beans Klamauk raus ist oder nicht sei dahin gestellt – besser als so viele neue Komiker bzw. Comedians ist er allemal."

24. März 2007 | MR. BEAN MACHT FERIEN • Kritik • Der Tagesspiegel

Andreas Conrad berichtet von der Uraufführung in Berlin.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,34943