Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

ARTHUR UND DIE MINIMOYS

ARTHUR UND DIE MINIMOYS

Regie Luc Besson
Kinostart 25.01.2007

Kritiken • ARTHUR UND DIE MINIMOYS

15. November 2010 | ARTHUR UND DIE MINIMOYS • Kritik • Arthur und die Minimoys

Mehr Trailer und mehr Bilder zu ARTHUR UND DIE MINIMOYS auf trickfilm-zeit.de

26. Januar 2007 | ARTHUR UND DIE MINIMOYS • Kritik • Der Tagesspiegel

Spannend und spektakulär findet Christina Tilmann den Film. "n Sachen Tricktechnik setzt ARTHUR UND DIE MINIMOYS, gemischt aus Animations- und Realfilmszenen, tatsächlich neue Maßstäbe. Drei Jahre lang haben die Designer allein an der Optik gebastelt. Es gibt liebevoll gebaute riesengroße Sets, in die sich perfekt animierte Figuren einfügen. ... Spannend ist das zwar und technisch spektakulär. Doch die Themen dürfen durchaus erwachsen werden. Und das Genre Animationsfilm auch."

26. Januar 2007 | ARTHUR UND DIE MINIMOYS • Kritik • Der Spiegel

Der Regisseur erklärt Rüdiger Sturm, warum ihm Filmemachen Qualen bereitet und warum Kindern nicht zu trauen ist.

25. Januar 2007 | ARTHUR UND DIE MINIMOYS • Kritik • Berliner Zeitung

Für Katja Lüthge bleiben einige Fragen offen: "Mit ihren großen Augen, ihren glatten und lichtdurchlässigen Oberflächen wirken [die Minimoys] auf schräge Art embryonal - und das ist wiederum nur schwer mit der frühreifen Liebesgeschichte zwischen Arthur und Selenia in Einklang zu bringen. Insgesamt wünscht man sich, Regisseur Luc Besson hätte sich weniger um den vermeintlichen Realismus seiner Figuren bemüht als vielmehr um die fantastischen Möglichkeiten computeranimierter Charaktere. Nicht zuletzt dank Farben und Lichtsetzung verfügt "Arthur und die Minimoys" aber fraglos über reichlich Schauwert."

25. Januar 2007 | ARTHUR UND DIE MINIMOYS • Kritik • Die Tageszeitung

Fade Mittelmäßigkeit hat Martin Zeyn ausgemacht. "Enttäuschend sind insbesondere die 3-D-Animationen. Bei manchen Szenen unterscheiden sich die Hintergründe, die als Modell gebaut werden, deutlich von den sich bewegenden animierten Figuren. Die Bewegungen der Minimoys haben große Ähnlichkeit mit der exaltierten Gestik von MTV-Praktikanten, lebendig wirken sie nie. ... Eine weitere Schwäche des Films ist allerdings nicht Besson anzulasten: es sind die Stimmen von Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz und von Nena. Beide lispeln, und beide können nicht erzählen. Bei Synchronisationen sollten nicht Namen, sondern Stimmen zählen."

18. Januar 2007 | ARTHUR UND DIE MINIMOYS • Kritik • br-online.de

Margret Köhler ist begeistert: "Ein optischer Genuss ist der Gegensatz der zwei Unterwelten, die der Minimoys aus natürlichen Objekten und das düstere Nekropolis bestehend aus Stein, Metall und anderen aus der Menschenwelt recycelten Objekten. Im Durchschnitt waren über drei Jahre hinweg 100 Zeichner beschäftigt. Bei manchen Action-Szenen kann sich Besson kleine Reminiszenzen an DAS FÜNFTE ELEMENT nicht verkneifen. Die 3D-Figuren strahlen eine echte Lebendigkeit und Menschlichkeit aus, Selenia als verführerische Unschuld, Arthur als bis über beide Ohren verliebter Junge, Beta als quasselnder Tolpatsch. Im Real-Teil machen ein tüfteliger Freddie Highmore und eine etwas tüttelige Mia Farrow Spaß."

01. Januar 2007 | ARTHUR UND DIE MINIMOYS • Kritik • Arthur und die Minimoys

Überblick zum Film auf moviepilot.de

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,37261