Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

FLUTSCH UND WEG

FLUTSCH UND WEG

Regie David Bowers
Sam Fell
Kinostart 07.12.2006

Kritiken • FLUTSCH UND WEG

02. November 2010 | FLUTSCH UND WEG • Kritik • Flutsch und weg

Mehr Trailer und mehr Bilder zu FLUTSCH UND WEG auf trickfilm-zeit.de

01. November 2010 | FLUTSCH UND WEG • Kritik • Flutsch und Weg

Überblick zum Film auf moviepilot.de

08. Dezember 2006 | FLUTSCH UND WEG • Kritik • critic.de

Laut Thorsten Funke steckt der Film voller popkultureller Referenzen. "FLUTSCH UND WEG ist bestimmt einer der besseren Trickfilme der letzten Jahre und hat gute Chancen, der Weihnachtsfilm 2006 zu werden. ... Mit seinen atemberaubenden Verfolgungsjagden, den zahlreichen Gags und der Tom-und-Jerry-Gewalt hat Flutsch und Weg alles, was ein fesselndes und lustiges Trickabenteuer braucht. Einschließlich der Familienwerte, die auf eine fast Disney-hafte Weise ins Licht gerückt werden. Das geschieht nicht allzu aufdringlich, weil Ritas Großfamilie eine zwar liebenswerte, aber auch dysfunktionale Sippe ist."

07. Dezember 2006 | FLUTSCH UND WEG • Kritik • Die Tageszeitung

Laut Wilfried Hippen haben die Erwachsenen mehr Spaß als die Kinder, denn der Humor ist sehr trocken und britisch. "Die Anspielungen reichen dabei von Zitaten aus Filmen wie AFRICAN QUEEN und James Bond-Streifen bis zu Kafka und Marcel Marceau. Beim ersten Sehen kann man gar nicht alle Gags erkennen (inzwischen entwickelt sich da eine eigene Ästhetik, die Filme für den DVD-Markt attraktiv machen soll) und dennoch wirkt der Film nie überladen. Das Drehbuch ist voller Stürze in wässrige Tiefen, Verfolgungsjagden und Zweikämpfen, bei denen immer auch die körperlichen Möglichkeiten der einzelnen Tierarten bis ins Absurde zuEnde gedacht wurde."

07. Dezember 2006 | FLUTSCH UND WEG • Kritik • Frankfurter Rundschau

Michael Kohler ist begeistert: "FLUTSCH UND WEG ist halb INDIANA JONES-Spektakel und halb dessen aberwitzige Parodie, aber vor allem eine Feier typisch britischer Eigenschaften wie Königstreue, Selbstironie, Beharrungskraft oder die genüsslich gepflegte Feindschaft zu Kontinentaleuropa. ... An die großen Aardman-Meisterwerke kommt Flutsch und weg nicht ganz heran. Das Gespann Wallace und Gromit bleibt unerreicht, doch wenn man bedenkt, dass dies erst das dritte Studiowerk in Spielfilmlänge ist und nach Hennen rennen erst der zweite ernsthafte Versuch, sich von den oben genannten Denkmalen zu emanzipieren, erscheint das Ergebnis noch einmal so bestaunenswert."

07. Dezember 2006 | FLUTSCH UND WEG • Kritik • epd-film 12/2006

Frank Arnold begutachtet folgendes: "In FLUTSCH UND WEG schlägt es sich im Gegen- und Miteinander von Vorlieben nieder: auf der einen Seite der visuelle Detailreichtum der Briten, ihr Sinn für technische Erfindungen und Gadgets aller Art – und auch die großen, gleichmäßigen Zahnreihen, wie wir sie von WALLACE kennen. Auf der anderen Seite stehen die pointierten Dialoge und die Anspielungen auf andere Filme, seit SHREK integraler Bestandteil des Dreamworks-Universums. ... Mit gemischten Gefühlen bin ich in diesen Film gegangen, mit gemischten Gefühlen bin ich herausgekommen – vielleicht erschließen sich seine genuinen Qualitäten dem Plastilin-Fan erst beim zweiten Sehen."

05. Dezember 2006 | FLUTSCH UND WEG • Kritik • film-dienst 25/2006

Inhaltlich hat sich Jörg Gerle von dem Trickfilm überzeugen lassen, "denn die hanebüchen-abenteuerlichen Actionsequenzen und der typisch britische Dialogwitz sind weitestgehend geblieben. Auch die Charakterzeichnungen sind angenehm ruppig und wenig Hollywood-konform, sodass auch ein erwachseneres Publikum seinen Spaß haben dürfte. Für jene sind auch der pikante Fußballsubplot, die geopolitischen Verwicklungen sowie die vielen Anspielungen auf das ältere Aardman-Œuvre gedacht. Allen Altersgruppen dürfte indes das Gefühl für Timing und der britische Sinn für die trockene, Slapstick unterstützte Pointe gefallen."

28. November 2006 | FLUTSCH UND WEG • Kritik • Der Tagesspiegel

Der Schauspieler Hugh Jackman stellte in Berlin seinen neuen Streifen vor. In FLUTSCH UND WEG lieh er einem Nagetier die Stimme.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,28431