Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

BLOOD DIAMOND

BLOOD DIAMOND

Regie Edward Zwick
Kinostart 25.01.2007

Kritiken • BLOOD DIAMOND

25. Januar 2007 | BLOOD DIAMOND • Kritik • Die Tageszeitung

Barbara Schweizerhof bschäftigt sich mit dem westlichen Afrika-Bild, um zum Schluss festzustellen: "Brav entlarvt der Film am Ende den skrupellosen westlichen Konzern, der von den Bürgerkriegen profitiert und sie deshalb schürt. Bezeichnenderweise aber wird die finale Zeugenaussage des schwarzen Protagonisten vor dem großen Tribunal der Weltöffentlichkeit am Ende einfach ausgeblendet. Was er zu sagen hat, interessiert en détail gar nicht mehr. In unfreiwilliger Deutlichkeit führt der Film selbst vor, dass zur Beschreibung der Verhältnisse im Grunde drei zynisch-affirmative Buchstaben reichen: T.I.A. ('This is Africa')".

25. Januar 2007 | BLOOD DIAMOND • Kritik • Der Tagesspiegel

Etwas schematisch, aber gekonnt werden Actionthriller und Melodram mit einer fiktiven Hintergrundreportage zu einem mahnenden Stück Infotainment zusammengemengt, schreibt Julian Hanich. "Der Film mag stilistisch weniger gewagt sein als DER EWIGE GÄRTNER und kommt, verglichen etwa mit HOTEL RUANDA, beunruhigend beschwingend daher. Und dennoch gelingt der Balance-Akt auf dem schmalen Grat des Betroffenheitsentertainments – nicht zuletzt, weil Edward Zwick, bekannt für patriotische und orientalistische Schinken wie GLORY und DER LETZTE SAMURAI, sich kritisch zeigt wie selten zuvor."

25. Januar 2007 | BLOOD DIAMOND • Kritik • Frankfurter Rundschau

Für Michael Kohler steht BLOOD DIAMOND weniger im Zeichen einer immer wieder konstatierten Re-Politisierung Hollywoods als in der Tradition romantisch gefärbter Kinounterhaltung. "BLOOD DIAMOND ist ebenso mitreißend in seinen Momenten auflodernder Gefahr wie im Zusammenspiel des Figurendreiecks im Kern des Films. So unterschiedlich dessen Motive sind, am gemeinsamen Horizont liegt ein Afrika, das niemandem mehr das Herz bricht. Jennifer Connelly beweist dabei einmal mehr, warum sie als große Schauspielhoffnung gilt, und Leonardo DiCaprios brillante Darstellung eines gebrochenen Helden sollte neben der Academy of Motion Picture Arts auch seinem selbsternannten Ziehvater Martin Scorsese zu denken geben. BLOOD DIAMOND ist etwas wirklich Rares im Kino der Gegenwart: Seine politische Botschaft fasst ein filmisches Schmuckstück ein."

25. Januar 2007 | BLOOD DIAMOND • Kritik • Junge Welt

Die politischen Zusammenhänge hat Tina Heldt aus dem Film natürlich nur sehr indirekt herausgelesen. "In der Schlußszene wird Djimon Hounsou geladen, vor einer UN-Versammlung über seine Erfahrungen zu sprechen. Er wird mit großem Applaus begrüßt; in dem Moment aber, da er dann wirklich hätte beginnen können zu sprechen, bricht der Film ab. Ihm genügt das Bild vom Afrikaner, der als möglicher Sprecher seiner Sache vage anerkannt ist. Was dieser zu sagen hätte, ist im Moment dieser großzügigen Anerkennung bereits unwichtig geworden. Diese scheinheilige Abstraktionsbewegung – die reine Ausflucht – ist wohl die Wirklichkeit des sogenannten Empowerment. Es ist nichts weiter als der gute alte Paternalismus."

24. Januar 2007 | BLOOD DIAMOND • Kritik • Berliner Zeitung

Für Anke Westphal ist BLOOD DIAMOND ein äußerst zwiespältiger und manchmal sogar unangemessener Film zu einem allerdings schrecklichen Thema. "Dieser Film zeigt das nun in einer Ausführlichkeit, die einerseits nicht unbedingt geboten ist und andererseits das Kindersoldatenwesen geradezu schockierend - sagen wir - "cool" erscheinen lässt: Basecaps, HipHop und Metal, Drogen und Party nach dem Morden, wobei der Regisseur auch gleich noch alle Möglichkeiten von Leichenschändung vorführt. Diese Pop-Inszenierung des Kindersoldatenproblems, quasi zum Mitschunkeln - das ist eigentlich die größte Unverschämtheit dieses Films. Mit allen Mitteln, auch mit unangemessenen, will Edward Zwick aufklären und Öffentlichkeit schaffen."

23. Januar 2007 | BLOOD DIAMOND • Kritik • Berliner Zeitung

Laut Stephan Mueller fürchtet die Diamantenindustrie, ihr Ruf könnte durch den Kinofilm BLOOD DIAMOND leiden.

18. Januar 2007 | BLOOD DIAMOND • Kritik • film-dienst 02/2007

Rüdiger Suchsland lobt und kritisiert den Regisseur zugleich. "Dieses Szenario blendet die Verstrickung der USA in den Bürgerkrieg und in schmutzige Diamantengeschäfte ebenso aus wie es die Tatsache ignoriert, dass die USA seit Jahrzehnten Hauptabnehmer von Diamanten sind. Das alles relativiert die moralisierende Anklage. Zwick meint vieles gut, zugleich aber tut sein Film mit Afrika genau das, was er der Diamantenindustrie vorwirft: Er beutet den Kontinent als wohlfeile Kulisse für ein grandioses Spektakel aus, dem es um alles Mögliche gehen mag, um Afrika aber zuletzt."

15. Januar 2007 | BLOOD DIAMOND • Kritik • Die Zeit

Eine bravouröse Gratwanderung zwischen Aufklärung und Unterhaltung sah Barbara Lehmann. "Der Film erzählt die Liebesgeschichte von Danny und Archer mit Reminiszenzen an CASABLANCA: Ihr anfänglicher Schlagabtausch um Moral und Krieg mündet immer mehr in ein gegenseitiges Streicheln mit Blicken und Schweigen. Trotz Zehntausender Kriegstoter und zwei Millionen Vertriebener funkelt in Hollywood Sierra Leones kostbarer Diamant als Symbol der Liebe."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,39351