Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

DEPARTED - UNTER FEINDEN

DEPARTED - UNTER FEINDEN

Regie Martin Scorsese
Kinostart 07.12.2006

Kritiken • DEPARTED - UNTER FEINDEN

08. Dezember 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • Der Freitag

Unironisch findet Barbara Schweizerhof den Film; der Regisseur meint es ernst. "Die Konstruktion der Geschichte hat etwas von der beeindruckenden Statik eines Sakralbaus: Da gibt es die einfache Grundform: zwei gegenläufige Spitzel, der eine unterwandert die Polizei, der andere die Unterwelt. Aus diesen zwei Handlungsträgern entfaltet sich ein ganzes Geflecht an Themen rund um Identität und Selbsterkenntnis, denn bald werden sie auf sich selbst und aufeinander angesetzt. Zwangsläufig kulminiert das Ganze schließlich in der Begegnung der beiden Kontrahenten."

07. Dezember 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • Der Spiegel

Exzellent nennt Andreas Borcholte den Thriller. "Mit seiner überraschenden Rückkehr in das Gangster-Genre greift der Altmeister des New-Hollywood-Kinos noch einmal virtuos alle Motive auf, die seine früheren Werke durchzogen: Die Rituale der Männlichkeit, den Katholizismus, den großen Verrat, die Explosion der Gewalt und die Verzweiflung der Protagonisten, ihrem scheinbar vorherbestimmten Schicksalen zu entrinnen, hinaus aus dem Einwanderer-Ghetto, hinein in eine nur vordergründig bessere Welt. ... Abgespeckter, befreiter von unnötigem Bilder- und Plotballast, war lange kein Scorsese-Werk. Die Kamera von Michael Ballhaus scheint an den Hauptfiguren zu kleben, die Einstellungen sind kurz und effizient und erzeugen so ein Gefühl der Dringlichkeit, das am Ende von einem erschreckend brutalen Finale bestätigt wird."

07. Dezember 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • Die Tageszeitung

Ein faszinierendes Vexierspiel um einen Undercover-Cop und einen Undercover-Mafioso sah Stefan Grissemann. "In Scorseses hochverdichtender Inszenierung wird jedes Ereignis in gewagten Parallelmontagen kurz gefasst, auf seine Essenz verknappt; darin passt Thelma Schoonmakers artistischer Schnitt auch zu den knochentrocken geführten Dialogen des Films. ... Die schwelende Gewalt der Hierarchiekämpfe, die auf beiden Seiten, unter Verbrechern und Exekutivbeamten, geführt werden, koppelt Scorsese mit einer besonderen Form der akustischen Aggression: Sogar die Mobiltelefone, die in seinem Film unaufhörlich zum Einsatz kommen, werden mit dem Geräusch der Klinge eines Springmessers auf- und zugeklappt."

07. Dezember 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • Die Zeit

Jens Jessen umreißt die Botschaft des Films: Das Böse kommt durch das Böse um, nicht durch das Gute, "wenn sich nicht die Geschichte in ihrer irrsinnigen Dialektik noch zweimal umkehren würde, bis alles wieder aus dem beziehungsweise im Lot ist. Das sophistisch Verzwickte der Story ist ein Erbteil des chinesischen Originals, dem Scorsese sogar noch eine Drehung hinzufügt, allerdings auch den Pessimismus raubt. ... Die Rücksichtslosigkeit, mit der Scorsese den entliehenen Stoff seinem eigenen Gedankenkosmos einverleibt, hat manchmal etwas Kurioses, aber auch die Entspanntheit eines Altersstils, der für umständliche Herleitungen keine Geduld mehr hat."

07. Dezember 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • Der Spiegel

Marcus Rothe spricht mit dem Regisseur über Kindheitsängste in Little Italy, das zwiespältige Verhältnis zum Hollywood-System und seinen Abschied von der Oscar-Hoffnung.

07. Dezember 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • epd-film 12/2006

Gerhard Midding ist nicht ganz überzeugt: "Eigentlich hätte sich in Departed eine Geschichte über verfehlte Vater-Sohn-Beziehungen entfalten können. Aber Scorsese kann sie nie recht als bedrohlichen moralischen Resonanzraum abstecken, da Nicholson in seinen Szenen vorzugsweise sich selbst Gesellschaft leistet. Er will Costello den mythischen Rang eines Patriarchen ohne Dynastie erspielen, verdoppelt dabei aber nurmehr das Ausschweifende seiner Figur. Costello kostet seine grelle, vulgäre Gangsterexistenz aus im stolzen Wissen um ihre moralischen und kultivierteren Alternativen."

06. Dezember 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • Berliner Zeitung

Als spannend und illusionslos bezeichnet Anke Westphal den Film. "Es gibt hier keine allgemein gültige Moral und keinen Trost. Es gibt nur unsichere Identitäten und Grenzerweiterungen. Wer Leonardo DiCaprio erst seit seinem brillanten Spiel in Scorseses AVIATOR gelten lassen kann, wird jetzt alle Vorbehalte sausen lassen. Mit Billy Costigan ist DiCaprio endgültig erwachsen geworden. Die geduckte Verbohrtheit, mit der er durch DEPARTED schleicht wie ein kranker Leopard, hat man so noch nicht gesehen. Jack Nicholson lässt nur die Sau raus - ungehemmter als je zuvor. Und Matt Damon war schon immer ein guter Bösewicht."

06. Dezember 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • Der Tagesspiegel

Für Jan Schulz-Ojala kehrt der Regisseur zu seinen Wurzeln zurück. Der Film "ist eisern symmetrisch gebaut, im Psychologischen, im Dramaturgischen, auch im Personal. ... Diese Formelhaftigkeit aber entschlüsselt sich erst hinterher. Das Geschehen treibt, von zwingendem Zufall zu eben noch vereitelter Katastrophe, aufregend und zügig voran, bis hin in Exekutionen, die sowohl der Augenblickslogik als auch der höheren Fügung einer moralisch ergiebigen Kettenreaktion folgen. Das Happyend aber nach geradezu shakespeare’schem Gemetzel: fast eine Nicholson-Fratze."

06. Dezember 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • Frankfurter Rundschau

Daniel Kothenschulte ist voll des Lobes: Mit DEPARTED veredelt Amerikas bedeutender Filmemacher einen Polizeifilm aus Hongkong zur Gangsteroper. "DEPARTED hat zu viele Löcher, um ein Meisterwerk zu sein, aber auch zu viele Höhepunkte für einen gewöhnlichen Film. Besonderen Spaß macht der Soundtrack, der Aufnahmen der Rolling Stones und italienischer Opern kombiniert. Und ein Genuss, der auch alle inszenatorische Nachlässigkeit überlebt, ist Michael Ballhaus' glasklare Kamera: Sie liefert gestochen scharfe Breitbandbilder, klassisch komponiert und von unaufdringlicher Eleganz."

06. Dezember 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • Neue Züricher Zeitung

Verdienten Applaus für den falschen Film gab es laut Thomas Binotto. "Niemand ist das, was er vorgibt zu sein. Und niemand erhält eine Chance, das zu sein, was er sein möchte. Dass daraus keine lineare Erzählstruktur werden kann, leuchtet ein. Dass man allerdings als Zuschauer die Orientierung zeitweise völlig verliert, scheint nicht das Resultat einer Überkonstruktion zu sein, in der sich die Autoren selbst verrannt haben. Darunter leidet vor allem die Figurenzeichnung. Die Charaktere bleiben blass und eindimensional und das irische Milieu in Boston eine Behauptung. Lediglich Leonardo DiCaprio schafft es, sich aus diesem Konstrukt zu lösen."

05. Dezember 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • film-dienst 25/2006

Bei Ulrich Kriest hat der Film einen ambivalenten Eindruck hinterlassen. "Einerseits suggeriert er den epischen Atem von CASINO, lässt aber dessen historisch-politische Dimension vermissen. Meisterlich sind dagegen einmal mehr die Montage von Thelma Schoonmaker und der immer auch mit einer Kommentarfunktion versehene Soundtrack. ... Die Darstellerleistungen sind ohne Abstriche superb. Was den Film zusammengenommen zu einem der Höhepunkte des Kinojahres macht, bekommt durch die Grimmigkeit und Wut, die in jeder Szene zu spüren ist, indes einen unangenehmen Beigeschmack. Die Vehemenz, mit der ein soziales Chaos voller Lug und Betrug, voller Identitätsinkonsistenzen und politischer Verschwörungen ausgemalt wird, zeugt von einer Menschenverachtung, die derjenigen von Frank Costello gar nicht so unähnlich ist."

29. November 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • Jungle World

Laut Andreas Hartmann ist dem Regisseur ein packender Cop-Thriller gelungen. "Scorseses Film führt in ein Police Department, in dem die offiziellen Macht­strukturen nur noch Schein sind und wo längst ganz andere, unbekannte Kräfte hinter allem lauern – ein aus den Fugen geratener Staat. Die Kommunikation innerhalb des Systems ist völlig gestört, man fühlt sich an das Kompetenz-Durcheinander erinnert, das zwischen den verschiedenen amerikanischen Geheimdiensten geherrscht haben muss vor den Anschlägen auf das World Trade Center und das die Weitergabe von Informationen über die terroristischen Aktivitäten blockierte."

17. Oktober 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • Die Tageszeitung

Barbara Schweizerhof schreibt über Martin Scorsese, der in Rom seinen neuen Film THE DEPARTED vorstellt und Werbung für seine Film Foundation macht, die Filme restaurieren will. "THE DEPARTED ist ein Film mit dem Gefühl von Zeitschach: Zug folgt auf Zug unter ständigem Druck der innerlich tickenden Uhr. Die Geschichte nimmt so viele Wendungen, dass die 150 Minuten wie im Flug vergehen."

17. Oktober 2006 | DEPARTED - UNTER FEINDEN • Kritik • Der Tagesspiegel

Die Europa-Premiere in Rom war laut Christina Tilmann ein Heimspiel. "Immer wieder explodieren Gewehrschüsse wie Granaten – überhaupt findet Gewalt in diesem nach CASINO wohl gewalttätigsten Scorsese-Film vor allem auf der Tonspur statt. Alles dreht sich um den Paten, den Übervater Frank Costello. Jack Nicholson, so wenig outriert wie lange nicht mehr, gibt den Leitwolf, rücksichtslos, grausam und vor allem: einsam. ... Ausbrechen aus der vorbestimmten Welt: Scorsese hat die Lektion seiner Großeltern gelernt, die als Einwanderer in die Kämpfe zwischen Iren und Italienern gerieten. Den perfekten Plot mag er von der Vorlage übernommen haben. Die emotionale Kraft seines Films kommt woanders her."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,5131