Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

GHETTO

GHETTO

Regie Audrius Juzenas
Kinostart 08.06.2006

Kritiken • GHETTO

06. Juni 2020 | GHETTO • Kritik • Neues Deutschland

Nur für einen Moment fühlte sich Marion Pietrzok von dem Film berührt. "Das Stilisieren kann in einem Spielfilm funktionieren – hier tut es das nicht, der Eindruck bleibt zwiespältig, da hilft auch nicht die hervorragende Bildgestaltung (Kamera Andreas Höfer). Zwar vermitteln sich dem Zuschauer Abscheu vor dem eitlen Gewalttäter Kittel und die verzweifelte Angst der ihm Ausgelieferten. Doch der Film konzentriert sich völlig auf das Darstellen des überraschenden Wechselns zwischen Kittels Gnadenserweisen und unsäglichen Grausamkeiten."

08. Juni 2006 | GHETTO • Kritik • Berliner Zeitung

Es ist ein tragischer Konflikt, der hier ausgebreitet wird, schreibt Stephan Speicher und vergleicht den Film mit der Revue. "Aus der Revue ist wieder eine Tragödie geworden. Erika Maroszan ist die schöne, traurige Jüdin, Sebastian Hülk gibt (zweifellos eine große schauspielerische Leistung) den überlegenen, witzigen, grausamen SS-Kommandanten, auf dem nun das Hauptinteresse liegt. Geschichtspädagogisch ist das unbedenklich. Niemand wird das Kino verlassen und die deutschen Verbrechen an den Juden leugnen oder leichter nehmen als zuvor. Doch aus einem vielleicht nicht großen, aber eigenwilligen Kunstwerk ist unterdessen gut gemachte Konfektionsware geworden."

07. Juni 2006 | GHETTO • Kritik • fluter.de

Befremdlich wirkt der Film auf Philipp Bühler. "Dem Film liegt ein Theaterstück zugrunde, das 1984 in Israel uraufgeführt wurde. Und als solches kann man sich GHETTO gut vorstellen. Die Übertragung zum Film ist allerdings misslungen. Die Idee, den Holocaust als S/M-Schocker nachzustellen, ist zwar nicht ohne weiteres abwegig. Aber die teils sehr schwachen Schauspielerleistungen und platte Dialoge ersticken jede Diskussion im Keim. In seiner brutalen Mixtur von Theater und Realität ist GHETTO ein zwar erschütternder, aber kein guter Film."

07. Juni 2006 | GHETTO • Kritik • br-online.de

Andrea Mirbeth hat sich von GHETTO überzeugen lassen. "Der Film spielt an den Orten, an denen vor 65 Jahren Menschen ermordet wurden. Deshalb allein wird ein Film noch lange nicht bewegend und authentisch, aber in diesem Film ist die Gratwanderung von Authentizität und Emotion gelungen. Der Regisseur ist selbst in Vilna geboren und der Film ein Beitrag zum nationalen Litauischen Holocaust-Gedenkprogramm. Vielleicht wirkt er stellenweise deshalb etwas pädagogisch, etwas plakativ – aber dennoch rührt diese Geschichte um die Schauspielertruppe im GHETTO."

06. Juni 2006 | GHETTO • Kritik • film-dienst 12/2006

Heino Ferch in der Rolle des Gens ist für Alexandra Wach eine fatale Fehlbesetzung, die gleich zu Beginn die Ambivalenz der Figur gegen Null schrumpfen lässt. "Zudem funktioniert der Wechsel der Inszenierung zwischen komischen Farce-Momenten, Gesangsparts, Revue-Nummern und überzeichnetem Realismus nicht durchgehend. Das mag an der dramatischen Vorlage liegen, doch im Film reduziert sich die Monstrosität des gezeigten Leids schlicht zu einer allzu austauschbaren Einlage, um einen überzeugenden Meta-Diskurs über die Themen des Stücks, das Verhältnis von Kunstproduktion und Gewaltherrschaft, von moralischer Integrität und Zwang zur Mittäterschaft, liefern zu können."

Mai 2006 | GHETTO • Kritik • Bundeszentrale für Politische Bildung

Das Filmheft der Bundeszentrale für Politische Bildung.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,37563