Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

LORD OF WAR - HÄNDLER DES TODES

LORD OF WAR - HÄNDLER DES TODES

Regie Andrew Niccol
Kinostart 16.02.2006

Kritiken • LORD OF WAR - HÄNDLER DES TODES

16. Februar 2006 | LORD OF WAR - HÄNDLER DES TODES • Kritik • Berliner Zeitung

Laut Bert Rebhandl will der Film durch Übertreibung zur Wahrheit. "Alles in diesem Film ist eine Spur zu grell, eine Geste zu cool, eine Phrase zu viel. Die Bilder, von denen Niccol ausgeht, sind aus dem Fernsehen bekannt. ... LORD OF WAR ist nun der Versuch eines globalen Problemfilms mit allen Attraktionen des globalen Problems - aus diesen Paradoxien gibt es nur eine Flucht nach vorn, die Niccol auch antritt. Er kommt aber nirgends an. LORD OF WAR ist im Spiel der Ironien rettungslos verloren."

16. Februar 2006 | LORD OF WAR - HÄNDLER DES TODES • Kritik • film-dienst 04/2006

Michael Kohler spürte den Willen zum politischen Pamphlet. "Auch wenn LORD OF WAR auf lustvoll aufgebauschten Tatsachen beruht, darf man wohl davon ausgehen, dass in Wahrheit alles noch viel schlimmer ist. So weit, seinen Protagonisten in den Abgrund des von ihm munitionierten Grauens hinabsteigen zu lassen, geht Niccol nämlich nicht, und das ist bei aller inszenatorischen Grobschlächtigkeit vielleicht das wesentliche Manko des Films. LORD OF WAR ist eine politische Abrechnung im Gewand des Actionkinos – und gleichzeitig ein Cartoon in den Kleidern des Politfilms."

15. Februar 2006 | LORD OF WAR - HÄNDLER DES TODES • Kritik • fluter.de

Wohltuende Offenheit, makabren Witz, ansteckende Wut und Zynismus hat Martin Maaß wahrgenommen. Der Regisseur "schafft das Kunststück, gleichzeitig zu unterhalten, Gefühle anzusprechen, zu informieren und ein Fanal gegen diese halblegale Welt und ihre kriminellen, semioffiziellen oder angeblich respektablen Lobbyisten und Unterstützer zu setzen. Ein Film gegen den Missbrauch von Kindersoldaten und all die Psychopathen, Kriegsgewinnler und kalt berechnenden Politstrategen, die sich hinter dem Argument verstecken, dass nicht Waffen töten, sondern die Menschen, die sie benutzen. Oder dass Erfolg jede Maßnahme rechtfertigt. Fantastisch auch Nicholas Cage, der seit Jahren keine so gute Vorstellung abgeliefert hat."

15. Februar 2006 | LORD OF WAR - HÄNDLER DES TODES • Kritik • br-online.de

Scharfzüngig ist dieser Polit-Krimi für Margret Köhler. "Nicolas Cage glänzt als widersprüchlicher Charakter, der eine Spielzeugpistole seines Sohnes angewidert in den Müll wirft, aber die wahren Waffen ungerührt Mördern verkauft, die ihr Volk ausrotten. Er verliert alles, was für ihn zählt. Ein scharfzüngiger Politkrimi, der ohne pädagogischen Zeigefinger aber mit einer Portion Zynismus Politik als das entlarvt, was sie meistens ist: Machterhalt mit allen Mitteln."

Februar 2006 | LORD OF WAR - HÄNDLER DES TODES • Kritik • filmz.de

Infos, Links und Kommentare bei filmz.de.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,36362