Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

BETWEEN THE LINES

BETWEEN THE LINES

Regie Thomas Wartmann
Kinostart 31.08.2006

Kritiken • BETWEEN THE LINES

07. September 2006 | BETWEEN THE LINES • Kritik • critic.de

BETWEEN THE LINES verzichtet ganz auf einen vermeintlich objektiven gesamtgesellschaftlichen Blick und auf erläuternde Kommentare, sondern bleibt ganz nah an seinen ProtagonistInnen, lobt Rochus Wolff. "So gelingt es Wartmann, die Vielgestaltigkeit der Hijra-Lebensweisen allein durch die Gespräche mit Laxmi, Rhamba und Asha offen zu legen. ... Dass er diese Widersprüche nicht auflöst, ist eine der Stärken von Wartmanns Film; den verallgemeinernden Blick von außen vermeidet er schlichtweg durch die intensive Betrachtung einzelner Personen und Biographien. So ergibt sich zwar kein schlüssiges Gesamtbild, aber doch eine Ahnung davon, mit was für einem vielgestaltigen Phänomen man es hier zu tun hat."

07. September 2006 | BETWEEN THE LINES • Kritik • programmkino.de

Wirklich verstehen oder gar erklären kann der Film die Welt der Hijras nicht, stellt Michael Meyns fest, "aber er schafft etwas viel schwierigeres: Einen Blick in eine vollkommen andere Welt zu werfen, neugierig zu sein, ohne indiskret zu werden, nah an seine oft unverstehbaren Subjekte zu gehen, ohne ihnen ihre Würde zu nehmen. Nicht zuletzt ist dies der Kameraarbeit von Thomas Riedelsheimer zu verdanken, der schon in seinen eigenen Dokumentarfilmen Rivers and Tide und Touch the Sound, ein großes Gespür für zurückhaltende, nichts desto trotz intensive Bilder gezeigt hat."

06. September 2006 | BETWEEN THE LINES • Kritik • Berliner Zeitung

Julia Teichmann hat sich von dem Film überzeugen lassen. "Die Konzentration auf drei Leben in Bombay erzeugt Nähe, lässt aber gleichzeitig auch Fragen offen. "Ich wollte keinen Film über Hijras machen, eher mit ihnen," sagt Wartmann. Vollständigkeit war nicht der Anspruch und würde bei diesem Grenzgang vermutlich ohnehin zu falschen Schlüssen führen. Sie liebe ihre Identität, meint Laxmi einmal. Hijra zu sein, sei doch mehr als einfach nur Mann oder Frau: das dritte Geschlecht."

02. September 2006 | BETWEEN THE LINES • Kritik • Die Tageszeitung

Direkte Fragen und klare Antworten gibt es laut Madeleine Bernsdorff zu sehen.

28. August 2006 | BETWEEN THE LINES • Kritik • br-online.de

Einen faszinierenden Dokumentarfilm sah Andrea Mirbeth. "BETWEEN THE LINES ist ein westlicher Film, der uns die Faszination der jahrhundertealten Gemeinschaft der Hijras nahe bringt. Er nimmt nicht kritisch Stellung zum uralten Ritual der Kastration in einer fremden Kultur. Die Protagonisten dürfen ihre Würde bewahren, keine Sekunde des Films werden sie vorgeführt oder angestarrt, sie werden ernst genommen. Dieser ungewohnte Respekt einem exotischen Thema gegenüber macht den Stil dieses Dokumentarfilms aus."

29. Januar 2006 | BETWEEN THE LINES • Kritik • Begründung der Jury des Max Ophüls Preises

Wir haben uns für einen Film entschieden, der es uns erlaubt, in ein fremdes Milieu einzutauchen; in ein Milieu, in das man selbst durch Reisen nicht gelangt. Ein Film, der uns Einblicke in Dinge gewährt, die wir nicht für möglich gehalten hätten und für die wir Verständnis entwickeln konnten. Es ist ein Film, der uns das Leben und den Alltag von Menschen einer fremden Kultur in vielen Facetten schildert und in schönen Bildern zeigt. Er hat uns berührt, ohne sich aufzudrängen. Besonders gelungen finden wir den Einsatz einer Mittlerperson zwischen Milieu und Zuschauer.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,49018