Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE

TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE

Regie Tim Burton
Mike Johnson
Kinostart 03.11.2005

Kritiken • TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE

08. November 2011 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Tim Burtons Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche

Mehr Trailer und mehr Bilder zu TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE auf trickfilm-zeit.de

01. November 2010 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Tim Burton's Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche

Überblick zum Film auf moviepilot.de

04. November 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Der Freitag

Stilsicher bis in den knöchrigen Ringfinger ist der Film für Helmut Merschmann. "Burton hat es verstanden, einen charmanten Kontrast zu schaffen zwischen den düsteren Farben der viktorianischen Oberwelt, einer von gotischer Enge geprägten Kleinstadt, und der Unterwelt, wo es viel schillernder und ausgelassener zugeht als unter den Lebenden. Bevölkert wird dieses Pandämonium von einem bizarren Figurenarsenal aus Skeletten und versehrten Gestalten, die einem bereits aus anderen Burton-Filmen, beispielsweise aus Beetlejuice, vertraut vorkommen. Die gesamte Anmutung von Corpse Bride lässt sich als ironisch grundierter Horror beschreiben."

03. November 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Der Spiegel

Wiebke Brauer sah ein schauerlich schönes Märchen, mit dem die gute alte Stop-Motion-Tricktechnik ins digitale Zeitalter transportiert wird. Der Film betört durch seine samtig-morbide Eleganz. "So scheint Tim Burton in seinen Puppenfilmen nicht ohne musikalische Einlagen auskommen zu wollen. Schade, denn eigentlich ist der nekrophile Kitsch allein schon zauberhaft genug. Eine verwesende Braut mit Liebeskummer und einer vorwitzigen Made im Auge; ein Geister-Hund, der zwar die Pfote geben mag, aber missbilligend winselt, wenn er das Kunststück vorführen soll, sich tot zu stellen; und zwei lebende Liebende, die wieder zueinander finden wollen."

03. November 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Die Tageszeitung

Laut Andreas Busche besitzt der Film alle Ingredienzien von Burtons privaten Obsessionen, die er in selten gesehener Detailfreude präsentiert: "sein Faible für Tod und Verderben, europäische Spätromantik, transgressive Praktiken und expressive Schattenspiele. ... Das alles ist durchaus familienfreundlich angereichert - wenn man Burton etwas vorhalten könnte, dann, dass seine morbide Fantasien stets einen pastoralen Unterton in sich tragen. Aber der Einwand verblasst angesichts dieser wunderschönen, todtraurigen und unmöglich-tragischen Liebesgeschichte, die CORPSE BRIDE erzählt."

03. November 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Frankfurter Rundschau

Daniel Kothenschulte feiert die Kunst des Tim Burton. Was dem Regisseur "so spielerisch gelingt, ist etwas, an dem sich die großen Meister schwer taten: Seine Puppentrickfilme sind die ersten, die die lange Form des Spielfilms meistern. Dabei sind sie so dicht an Details wie ein Kurzfilm, der alles in acht Minuten sagen muss. Selten lässt sich Erfolg so einfach erklären und damit auch die Frage, was Hollywood nun ausnahmsweise dazu bringt, einem Künstler hinterherzulaufen. Und der totgesagtesten aller Filmformen den Vorzug über der High Tech zu geben."

03. November 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Frankfurter Rundschau

Volker Mazassek ist begeistert. "Wie Burton das anstellt, ist aller Ehren wert - mit Puppentrick nämlich, der aufwändigsten, aber nach wie vor schönsten Form des Trickfilms. Dank verfeinerter Puppentechnik und digitaler Kameras, die fast alle Fahrten auch auf engsten Raum ermöglichen, sind mittlerweile die erstaunlichsten Bilder möglich. So wird HOCHZEIT MIT EINER LEICHE zu einem visuellen Genuss. Der Ton steht den Bildern aber kaum nach. Sprache wird hier zelebriert, weshalb man sich den Film unbedingt im Original anschauen sollte. Dialoge sind hier wie perlende Musik, wie die vierhändige Improvisation, die Emily und ihr unwilliger Bräutigam Victor als Dialog am Klavier vollführen."

03. November 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Der Tagesspiegel

Für Sebastian Handke ist CORPSE BRIDE "ein wunderbarer Märchenfilm voller Sprach- und Bildwitz, und er strahlt eine eigentümlich jenseitige Poesie aus, wie sie mit anderen Tricktechniken niemals erreicht werden kann. ... Eine makaber-romantische Dreiecksgeschichte, in der die Liebe nun wirklich mal über den Tod hinausgeht, an deren Ende aber einer der unglücklich Beteiligten ein Opfer wird bringen müssen. Die besten Märchen sind eben jene, die sich ein gewisses Maß an Nachtschwärze bewahren."

03. November 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Die Zeit

Georg Diez ist dem Regisseur Tim Burton begegnet und untersucht seine schwarze Romantik.

03. November 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Berliner Zeitung

Halb verwest und hoch erotisch ist der Film für Jens Balzer. "Das Tollste aber ist, wie Burton seine Figuren fortwährend changieren lässt - zwischen Menschenpuppen, die Menschen darstellen, und Puppenmenschen, die an ihrer Puppenhaftigkeit leiden; zwischen artifiziellen Typen in einem mechanischen Spiel und immer menschlicher werdenden Charakteren, mit denen man mitleidet und weint. Am Beginn des Films betont er das Einerlei des Kleinstadtlebens, indem er die Figuren so exakt wie Wettermännchen auf vorgezeichneten Bahnen fahren lässt. Dann befreit er die Körper und Physiognomien umso wirkungsvoller in wirbelnden und strudelnden Gespenstertänzen; wunderbar und überirdisch..."

02. November 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • fluter.de

Für Jörg Buttgereit ist der Film ein expressionistisch angehauchtes Erlebnis für Jung und Alt. "Erwachsene kommen bei den vielen charmanten Verweisen auf die klassische Horrorfilm-Kultur auf ihre Kosten. Robert Wienes DAS CABINET DES DR. CALIGARI (Deutschland 1919) stand hier ebenso Pate wie James Whales Universal-Gruselfilm FRANKENSTEINS BRAUT (USA 1935). Kinder werden behutsam an drollige Gruselfiguren herangeführt und werden erkennen, dass sie keine Angst vor Knochenfrauen und -männern haben müssen."

01. November 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Der Tagesspiegel

Puppenkino braucht keine Computer, um zu faszinieren, meint Jörg Vogler. "Zwei Frauen, ein Mann; Leichen, die tanzen: Auf den ersten Blick scheint die Handlung so überschaubar wie traditionell. Ganz anders die Arbeit mit Puppen, die Burton nach Jahren am Set einmal als "Tortur" beschrieb. Herausgekommen sind Figuren als dünnem Silikonschaum, die mit Recht das Etikett High-Tech verdienen - und das ganz ohne aufwändige, aber wohl billigere Computeranimationen. Während im Land der Lebenden die Gesichert blank poliert, fast übertrieben genau wirken, treibt es Burton mit der Leichenbraut auf die Spitze, deren löchriges Gewand immer im Wind zu flattern scheint."

31. Oktober 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • br-online.de

Der herzzerreißende Grusel-Puppen-Animationsfilm hat Gunnar Mergner überzeugt. "In TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE umkreist die Kamera ihre skurrilen, knochigen Figuren, durchfährt fantasievolle Sets, werden die Grenzen des technisch Machbaren ausgelotet, ohne zum Selbstzweck zu verkommen. Wo echte, lebendige Darsteller den Film möglicherweise in die unbehagliche Nähe eines Zombie-Streifens gerückt hätten, schaffen die Puppen eine ironische Distanz und stützen das märchenhafte dieser so simplen wie herzzerreißenden Geschichte. Das Ergebnis muss eigentlich jeden Zuschauer bezaubern."

27. Oktober 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • film-dienst 22/2005

Der Film quillt geradezu über vor fantasievollen, skurrilen Figuren, die mittels Stop-Motion-Verfahren zum Leben erweckt werden und sich in detailverliebten Settings bewegen, schreibt Felicitas Kleiner. "Tim Burton gelingt mit CORPSE BRIDE einmal mehr ein verschrobenes Kinomärchen, dessen visueller Reichtum, dessen Witz und Zitierfreudigkeit die melancholische Poetik der Geschichte nicht schmälern. Vielmehr ergänzen sich alle Ingredienzen zu einem furiosen Gruselett, das gleichermaßen zum Lachen, Schaudern und Mitleiden einlädt - und damit ähnlich gekonnt auf der Klaviatur der Emotionen spielt wie Victor auf dem Harryhausen-Flügel."

Oktober 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • filmz.de

Infos, Links und Kommentare bei filmz.de.

09. September 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Berliner Zeitung

Anke Westphal ist angetan von der erfrischend makabren Poesie. CORPSE BRIDE "hat alles, vor allem eine - aus der russisch-jüdischen Literatur - entlehnte Geschichte voller Schmerz, Ironie und tieferer Bedeutung; aber es gibt auch hübsche Särge, Kerzen, tote Piraten, nicht verlässlich in ihren Höhlen haftende Augen, düstere Kirchen, ein Skelett-Kabarett, und einen schlauen Leichenwurm, der sich in eine Oma verliebt."

09. September 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Die Tageszeitung

Der Film fügt sich laut Christina Nord in die Tendenz dieser Mostra, das Fantastische in den Mittelpunkt zu rücken. "Motive wie der Märchenwald, der Abstieg in die Unterwelt oder die Mesalliance zwischen Toten und Lebenden tauchten schon in anderen Filmen auf, aber kaum je so charmant-musikalisch und pointensicher wie bei Burton und Johnson."

09. September 2005 | TIM BURTONS CORPSE BRIDE - HOCHZEIT MIT EINER LEICHE • Kritik • Der Spiegel

Das großartige Liebesmärchen wird laut Wolfgang Höbel vom Publikum geliebt. Es ist fast so hinreißend (aber nicht halb so verrückt) wie Burtons aktuell in den Kinos laufendes Werk CHARLIE UND DIE SCHOKOLADENFABRIK.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,31647