Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

ALMOST HEAVEN

ALMOST HEAVEN

Regie Ed Herzog
Kinostart 25.08.2005

Kritiken • ALMOST HEAVEN

25. August 2005 | ALMOST HEAVEN • Kritik • Berliner Zeitung

Laut Frank Junghänel versucht der Film, "Ausschließliches in Beziehung zueinander zu setzen. Traum und Wirklichkeit. Leben und Tod. Naivität und Zynismus. Hoffnung und Verzweiflung - Countrymusik und Reggae. ... Das Seltsame an diesem Film ist, dass er von der spirituellen Heimfahrt einer todkranken Frau erzählt, aber so gar nicht zu Tränen rühren will. Das könnte eine Qualität sein, aber auch ein Problem. Es hängt ganz davon ab, wie man zum Überwältigungskino steht. Ed Herzog scheint als Regisseur nicht viel von der Publikumsmanipulation zu halten; er vermeidet so gut wie alles, was ihm als Larmoyanz ausgelegt werden könnte. So bleibt immer ein Sicherheitsabstand zur Tragik der Geschichte. Selbst dann, wenn man eigentlich gern heulen würde."

25. August 2005 | ALMOST HEAVEN • Kritik • Frankfurter Rundschau

Halbgar ist die Geschichte. Volker Mazassek schiebt den Film in die Schublade Komödie mit Tiefgang, an der der Regisseur scheitert. "Sein braves Roadmovie über eine deutsche Möchtegern-Sängerin in Jamaika ist semi-lustig und semi-originell, wie man das von deutschen Produktionen kennt. Im Grunde ist ALMOST HEAVEN kein Fall fürs Kino, sondern fürs Fernsehen. ... Die Schwächen des Drehbuchs sind unübersehbar. So wie Helens Freund und dessen Angestellter in die Geschichte eingebunden wurden, sind sie komplett überflüssig. Der zentrale Konflikt - hier jamaikanisches Laisser-faire, da deutsche Zielstrebigkeit - wird ohne die geringste Überraschung abgespult. Es scheint, als ob kein Stereotyp ausgelassen werden sollte. (Nur Michael Gwisdek als Botschafter scheint sich gewehrt zu haben, und gleich wird es lustig)."

25. August 2005 | ALMOST HEAVEN • Kritik • Der Tagesspiegel

In der Mischung aus Musikkomödie und Road Movie haben Christian Schröder die Bilder überzeugt. Aber das Schönste an dem Film ist die Musik. Besonders der Gesang von Heike Makatsch hat es dem Kritiker angetan.

23. August 2005 | ALMOST HEAVEN • Kritik • Der Tagesspiegel

Christian Schröder spricht mit Heike Makatsch über ihre Musikkarriere, von der sie nicht träumt.

23. August 2005 | ALMOST HEAVEN • Kritik • fluter.de

Jenni Zylka ist unerbittlich: Dieser Film ist am Leben vorbeigeschrieben. "Obwohl Heike Makatsch als Helen trotz dürftigem Stimmchen und viel zu model-mäßigem Aussehen ihre Sache als todkranker Country-Fan okay macht - allerdings von ihrem jamaicanischen Gegenpart, der Trickbetrügerin Rosie (Nikki Amuka-Bird) größtenteils an die Wand gespielt wird - kann man diesem furchtbar ausgedachten und mit Gitarrensaiten und Rastalocken nur notdürftig zusammengeknebelten Plot einfach weder Glaubwürdigkeit noch Ernsthaftigkeit abringen."

17. August 2005 | ALMOST HEAVEN • Kritik • br-online.de

Margret Köhler hat nicht das übliche Karibik-Feeling in ALMOST HEAVEN wahrgenommen. "Heike Makatsch als Todgeweihte mit dem Mut der Verzweiflung verleiht dem Film die nötige Dramatik, die sich steigert, je mehr sich ihr Gesundheitszustand verschlechtert. Trotzdem gibt es keine Larmoyanz, dominiert das lebensbejahende Gefühl. ALMOST HEAVEN berührt durch seine Melancholie, die Mischung von fröhlichen und traurigen Momenten, improvisierte und halb dokumentarische Szenen verhelfen ihm zu einem zusätzlichen Reiz. Trotz schwierigster Drehbedingungen an Originalschauplätzen kann sich das Resultat sehen lassen."

August 2005 | ALMOST HEAVEN • Kritik • film-dienst 17/2005

Ulrich Kriest ist von dieser Regiearbeit angetan. "Regisseur Ed Herzog, Grenzgänger zwischen Film und Fernsehen mit einem ausgeprägten Hang zu originellen Stoffen, hat ein Roadmovie gedreht, dessen entspanntes Erzählen nicht nur dem Zufall eine wichtige Rolle einräumt, sondern auch die besondere Atmosphäre der armen Karibikinsel einzufangen versteht. Oftmals wirkt der Film wie improvisiert, und in den Löchern der ohnehin reduzierten Erzählung macht sich eine dokumentarische Kraft breit, die an die Spontaneität der Filme von Klaus Lemke erinnert. ... Das einzige Manko des Films besteht in der völlig unverständlichen Entscheidung, ihn durchgängig zu synchronisieren."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,42082