Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

MAIN HOON NA

MAIN HOON NA

Regie Farah Khan
Kinostart 03.03.2005

Kritiken • MAIN HOON NA

31. März 2005 | MAIN HOON NA • Kritik • Frankfurter Rundschau

Das beste sind die Tanzszenen, meint Christina Heinen. "Star-Choreografin Farah Khan mischt in ihrem temporeichen Regie-Debüt Highschoolkomödie, Tanzromanze und Familiendrama mit einem Politkrimi um einen Gefangenenaustausch zwischen Indien und Pakistan. ... Die Komik dieser indischen Feuerzangenbowle wirkt befremdlich: hemmungslos albern und zugleich unverhohlen pädagogisch. Das romantische Pathos ist ähnlich dick aufgetragen, wird aber überraschenderweise für Momente selbstironisch gebrochen."

03. März 2005 | MAIN HOON NA • Kritik • Die Tageszeitung

Alle Register des klassischen Bollywood-Kinos werden hier für Dorothee Wenner gezogen. MAIN HOON NA "ist ein Film, der wirklich alles hat. Stars, Romantik, Herz, Schmerz, Spannung, grandiose Spezialeffekte, Songs, die man noch tagelang im Ohr hat, und Tanzszenen, wie man sie lange nicht so fantastisch gesehen hat. Es ist großes Hindi-Kommerzkino im alten Stil, und doch sehr modern. ... Eine geballte Ladung von Action, Romantik und einen Plot, der es wagt, masalamäßig alles in einen Topf zu werfen, was Emotionen beim heutigen, indischen Publikum wachrüttelt. Dazu gehört nicht zuletzt der gekonnte Einsatz von Spezialeffekten."

März 2005 | MAIN HOON NA • Kritik • film-dienst 05/2005

Als neuen Meilenstein des Bollywood-Kinos bezeichnet Rüdiger Suchsland den Film. "Bemerkenswert ist, dass das Regiedebüt der bislang als Film-Choreographin bekannten Farah Khan auch filmisch überaus einfallsreich und fruchtbar mit den bekannten Stilmitteln und Erzählstereotypen des indischen Unterhaltungskinos umgeht. Stunts, spektakuläre Actionsequenzen und großartige Tanzszenen weit über dem Durchschnitt heben den Film über andere Bollywood-Produktionen hinaus ... Ungewöhnlicher sind Inszenierungsstil und einige Details der Handlung. Besonders interessant ist, wie der Film zwischen amerikanischen und indischen Stilelementen schwankt. Für kurze Augenblicke fühlt man sich in eine US-Collegekomödie versetzt, dann wieder in ein indisches Musical aus den 1960er- oder 1970er-Jahren. Dabei ist das Bemühen spürbar, moderne Lebensformen und Denkweisen an den Tag zu legen."

Februar 2005 | MAIN HOON NA • Kritik • filmz.de

Infos, Links und Kommentare vorab bei filmz.de.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,31228