Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

DE-LOVELY - DIE COLE PORTER STORY

DE-LOVELY - DIE COLE PORTER STORY

Regie Irwin Winkler
Kinostart 20.01.2005

Kritiken • DE-LOVELY - DIE COLE PORTER STORY

21. Januar 2005 | DE-LOVELY - DIE COLE PORTER STORY • Kritik • Der Tagesspiegel

Für Christian Schröder erzählt der Regisseur das Leben des Komponisten als erotische Biographie. "Winkler entschied sich stattdessen für ein herkömmliches Biopic, das die Stationen von Porters Leben als gefällige Nummernrevue abhakt. Der Film schwelgt in seinem Dekor, für die Abgründe seiner Hauptfigur interessiert er sich nicht wirklich. ... Das Bemerkenswerteste an DE-LOVELY sind die Gastauftritte. Elvis Costello singt "Let's Misbehave", Sheryl Crow "Begin The Beguine" und Robbie Williams "It's De-Lovely", den Titelsong. Großartig! Statt ins Kino zu gehen, reicht es auch, Porters Platten noch einmal aufzulegen."

21. Januar 2005 | DE-LOVELY - DIE COLE PORTER STORY • Kritik • Spiegel

David Kleingers hat der Film enttäuscht, DE-LOVELY ist eine Nummernrevue ohne Biss. "Ashley Judd und Kevin Kline mühen sich redlich, sowohl die Schattenseiten der damals idealisierten Porters als auch die unverbrüchliche Seelenverwandtschaft zwischen den ungewöhnlichen Partnern zu vermitteln. Wenig hilfreich erweisen sich dabei allerdings die inszenatorischen Trugschlüsse des Regisseurs Irwin Winkler, der in seiner abrupten Abfolge von Höhenflügen und Abstürzen des Paars keine glaubwürdige Entwicklung der Beziehung zulässt. So stolpern die Schauspieler von einer aufwändig ausgestatten Episode in die nächste."

20. Januar 2005 | DE-LOVELY - DIE COLE PORTER STORY • Kritik • Frankfurter Rundschau

Sascha Westphal ist besonders angetan von den großen Shownummern des Films, für die der Regisseur so unterschiedliche Künstler wie Robbie Williams, Elvis Costello, Alanis Morissette und Natalie Cole vor der Kamera versammelt hat. "Die Leichtigkeit dieser Songs ist trügerisch. Unter der eleganten, mondänen Oberfläche der Musik und der ironisch-spielerisch wirkenden Texte verbirgt sich eine tief sitzende Melancholie. Diese Doppelbödigkeit prägt nun auch Winklers Porträt. Zusammen mit Kameramann Tony Pierce-Roberts hat er einen Look gewählt, der - die erste nächtliche Einstellung zeigt es bereits - eher der Filmgeschichte als der Wirklichkeit verpflichtet ist."

Januar 2005 | DE-LOVELY - DIE COLE PORTER STORY • Kritik • filmz.de

Infos, Links und Kommentare vorab bei filmz.de.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,40073