Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

DER POLAREXPRESS

DER POLAREXPRESS

Regie Robert Zemeckis
Kinostart 25.11.2004

Kritiken • DER POLAREXPRESS

08. November 2010 | DER POLAREXPRESS • Kritik • Der Polarexpress

Mehr Trailer und mehr Bilder zu DER POLAREXPRESS auf trick-film-zeit.de

01. November 2010 | DER POLAREXPRESS • Kritik • Der Polarexpress

Überblick zum Film auf moviepilot.de

25. November 2004 | DER POLAREXPRESS • Kritik • Berliner Zeitung

Für Jens Balzer wirkt der Film technisch arriviert und ideologisch seltsam. "Zum einen handelt es sich um den zweifellos schmalzigsten und schnulzigsten Weihnachtsfilm dieser Weihnachtssaison; zum anderen um den auf höchstem Niveau gescheiterten Animationsfilm dieses an gescheiterten Animationsfilmen nicht eben armen Jahres. ... Trotz des neuartigen technischen Aufwands ist auch dieser Film gerade in jenen Szenen am eindrücklichsten geraten, die man auch mit konventionellen 3D-Animationsverfahren gut hinbekommen hätte: in den kinderbuchhaft warm beleuchteten Settings, den gewaltigen Panoramaaufnahmen mondbeschienener und -spiegelnder Schneewelten, den atemberaubenden "Kamerafahrten" und halsbrecherischen Perspektiven, in denen man die Fahrt an den Nordpol verfolgt."

25. November 2004 | DER POLAREXPRESS • Kritik • Der Tagesspiegel

Zumindest die Kinder werden den Film mögen, meint Susanna Nieder. "Doch es hilft nichts. Zur süßlichen Ästhetik und materialistischen Story gesellt sich klebrige Musik, die einem noch Stunden später in den Ohren hallt. Nach diesem Film möchte man Weihnachten am liebsten ganz ausfallen lassen."

25. November 2004 | DER POLAREXPRESS • Kritik • Die Tageszeitung

Leider hat sich der Regisseur mehr Gedanken über das Animationsverfahren gemacht als über die Handlung, stellt Dirk Knipphals fest. "Aber während sich die Episoden von Höhepunkt zu Höhepunkt hangeln, während sich Hell-Dunkel-, Laut-Leise-, Schnell-Langsam-Effekte abwechseln, bleibt das Zusammenspiel der kindlichen Figuren auf der Strecke. Am Schluss sind sie alle Freunde geworden, der junge Held, der arme Außenseiter und das energische dunkelhäutige Mädchen. Wie es dazu kam, scheint allerdings irgendwo zwischen Markierungen und Lichtrezeptoren verloren gegangen zu sein."

24. November 2004 | DER POLAREXPRESS • Kritik • Frankfurter Rundschau

Für Daniel Kothenschulte ist dies der unheimlichste Kinderfilm seit Disneys PINOCCHIO von 1940. "Tatsächlich wird man den ganzen Film über das Gefühl nicht los, bewegten Wachsfiguren zuzusehen, was besonders unangenehm ist, als es sich überwiegend um Abgüsse von Kindern handelt. Das Befremden steigert sich dadurch, dass gleich fünf Figuren von Tom Hanks verkörpert werden und wie Klons des Stars anmuten, wenn auch in unterschiedlichem Maße geglückte. ... Man fühlt sich an eine Freak-Show auf einem amerikanischen Rummelplatz der Depressionszeit erinnert. Die Darstellung eines Kindes durch einen Erwachsenen ist im Falle der Hanks-Figur befremdlich genug. Die überzeichnete, erwachsene Koketterie seiner kleinen Platznachbarin ist wie aus einer Kinder-Playbackshow. Und der Rahmen: eine bis ins Detail ausgeführte Biedermeierwelt."

November 2004 | DER POLAREXPRESS • Kritik • filmz.de

Infos, Links und Kommentare vorab bei filmz.de.

November 2004 | DER POLAREXPRESS • Kritik • film-dienst 24/2004

Den Geist der Weihnachtszeit will diese Geschichte vermitteln, meint Franz Everschor - schafft es aber nicht ganz. "Was hingegen die geringe Konsequenz der Nummern-Revue von DER POLAREXPRESS so bedauerlich macht, ist die Äußerlichkeit der auf Effekte versessenen Ereignisse, unter denen das Anliegen des Films lange Zeit fast begraben wird. Hollywood ist momentan ganz wild darauf, Alternativen zum klassischen Schauspielerfilm zu entwickeln. ... Doch die Filmemacher haben bei aller Begeisterung für das neue Verfahren zu wenig Vertrauen in die Gestaltungsmöglichkeiten der besinnlichen Sequenzen aufgebracht. Zu rasch und zu oft gehen sie den scheinbar sichereren Weg des Effekts und opfern dabei die hübsche Allegorie über Freundschaft, Mut und - vor allem - die Wichtigkeit des Glaubens an Dinge, die sich nicht tagtäglich vor unseren Augen manifestieren."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,16208