Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

DAVIDS WUNDERSAME WELT

DAVIDS WUNDERSAME WELT

Regie Paul Morrison

Kritiken • DAVIDS WUNDERSAME WELT

17. Juli 2004 | DAVIDS WUNDERSAME WELT • Kritik • Frankfurter Rundschau

Sascha Westphal vergleicht DAVIDS WUNDERSAME WELT mit einigen von Steven Spielbergs Filmen und findet Eigenständiges. "Zunächst wirkt das besonders breite Scope-Format, das Morrison und seine Kamerafrau Nina Kellgren gewählt haben, verblüffend. Es ist zwar ideal, um die so verlockende, grüne Weite des Kricketfelds hinter Davids Schule in ihrer Pracht einzufangen, doch in dem engen und ziemlich dunklen Haus der Wisemans wirkt es anfangs deplatziert. Erst mit der Zeit erkennt man, dass es gerade die beklemmende, die Menschen niederdrückende Begrenztheit des Raumes ist, die nach diesem Format verlangt. Morrison will die Enge einer von Angst und Misstrauen, Hass und Gewalt, Egoismus und Gleichgültigkeit bestimmten Welt mit aller Macht aufbrechen - durch die Breite der Bilder genauso wie durch den Blick des Kindes."

15. Juli 2004 | DAVIDS WUNDERSAME WELT • Kritik • Die Tageszeitung

Barbara Scheizerhof mag es nicht, daß sich am Ende alles so offensichtlich zum Guten wendet, aber ein Feelgood-Movie muß so sein. Der Film selbst gibt dann doch mehr her. "In Halbsätzen, Gesten und Blicken bringt der Film wie beiläufig die zwiespältigen Gefühlslagen auf den Punkt, die zwischen den unterschiedlichen Emigranten aus Karibik und Europa herrschen. ... Am nachdrücklichsten bleibt aus diesem Film aber die Geschichte einer Verletzung hängen: Da David nun erfolgreicher Teamspieler ist, kommt seine ganze Schulmannschaft zu seinem Geburtstag. Seine Eltern strahlen angesichts dieser Integrationsleistung. Um diesen Erfolg nicht zu gefährden, weist David seine schwarze Freundin von nebenan an der Tür ab. Es ist in der Tat ein Wunder, dass sie ihm das irgendwann verzeiht."

15. Juli 2004 | DAVIDS WUNDERSAME WELT • Kritik • Der Tagesspiegel

"Harmoniesucht" wirft die Kritiker Silvia Hallensleben dem Film vor. Er erreicht damit "hollywoodeskes Format". "Dabei ist der Versuch, in einem period piece jüdisch-schwarze Freundschaft zu beschwören, in seinen schematischen Kontrastierungen für das kindliche Gemüt durchaus geeignet. Doch als Begleitperson kommt eigentlich nur die nette Oma in Frage, die sonst lieber ein gutes Buch oder die "Brigitte" liest."

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,29412