Film-Zeit auf     

DER MASCHINIST

DER MASCHINIST

Regie Brad Anderson

Kritiken • DER MASCHINIST

17. November 2004 | DER MASCHINIST • Kritik •

Es gibt wohlkalkulierte Schockmomente in dem Film, meint Christoph Gröner. "Wo Realität und Alptraum verschwimmen, setzt DER MASCHINIST mit seiner beklemmenden Charakterstudie an, die über den reinen Genrefilm hinausweist. ... Der Zuschauer muß auch darauf gefaßt sein, von der Kamera simpel betrogen zu werden. Und doch fügen sich die losen Fäden von Kosars Drehbuch am Ende zu einer erstaunlich kohärenten und perversen Logik - kongenial umgesetzt in der ebenso subtilen wie lakonischen Regiearbeit Brad Andersons."

16. November 2004 | DER MASCHINIST • Kritik •

Rüdiger Sturm spricht mit Christian Bale über seine Abmagerungskur und seine neue Rolle als Batman.

15. November 2004 | DER MASCHINIST • Kritik •

Kapitalismus plus Schizophrenie thematisiert der Film, meint Dietmar Kammerer. Der "grünstichige Psycho-Horror-Hunger-Thriller" fragt nach Entscheidungsmöglichkeiten. Der Kritiker entwirft drei Szenarien.

13. November 2004 | DER MASCHINIST • Kritik •

Für Martin Schwickert war es ein schmerzliches Bild, den abgemagerten Christian Bale zu sehen. "Doch je tiefer sich der Film in Rezniks zerklüftete Seelenstruktur hineinarbeitet, desto stärker tritt das Äußere in den Hintergrund. Denn Anderson verschreibt sich ganz der paranoiden Wahrnehmung seiner Hauptfigur, die sich mit Schlaf- und Nahrungsentzug geißelt und selbst keine Erklärung dafür findet. ... Es hitchcockt, lyncht und finchert ganz gewaltig in diesem Horrorgemälde der Schlaflosigkeit. Aber auch wenn Anderson das Kino nicht neu erfindet, überzeugt seine Story über verdrängte Schuld und schmerzende Einsamkeit durch die ästhetische Konsequenz, mit der er die kaputte Seele seiner Figur nach außen stülpt."

11. November 2004 | DER MASCHINIST • Kritik •

Thomas Abeltshauser spricht mit dem Schauspieler Christian Bale über seine Rolle in DER MASCHINIST.

11. November 2004 | DER MASCHINIST • Kritik •

Andersons perfekter kleiner Thriller DER MASCHINIST schafft das Wunder, mehr zu sein als die Summe seiner Teile, meint Caroline M. Buck. "Der Film sieht aus wie das Werk eines durchgeknallten Werbefilmers und entwickelt einen Sog wie ein tödlicher Cocktail ... DER MASCHINIST, in spanischer Hitze entstanden, ist seinerseits so kalt und klaustrophobisch wie das Viersterne-Fach eines Kühlschranks."

November 2004 | DER MASCHINIST • Kritik •

Stefan Höltgen ist von der Charakterzeichnung begeistert, die er als äußerst empathisch und um Authentizität bemüht bezeichnet. "Seine Freundlichkeit und Warmherzigkeit, die niemals als Vorwand diskreditiert wird und mit der er alle anderen Figuren für sich gewinnt, bilden die ideale Grundlage für die finale Wendung des Films. Und diese wirkt hier - selten genug - keineswegs als Ausrede des Plots, um sich nachträglich "mysteriös" zu geben, sondern bebildert eine erzählerisch plausible psychische Katastrophe, an deren Ende der Protagonist die Wahrheit über sich selbst entdeckt."

10. Februar 2004 | DER MASCHINIST • Kritik •

Julian Hanich hat eine "kinematographische Schnitzeljagd" miterlebt. "Auf dem Handlungspfad liegen Hinweise aus, die bei der Lösung des Rätsels behilflich sind. Man muss daher immer auf der Hut sein, wenn die Kamera Plakate und Aufschriften in den Blick rückt. ... Je weiter die Handlung ausgerollt wird, desto beklemmender und ungemütlicher entwickelt sie sich." Die Kamera tut das ihrige mit "faszinierend kalten und entsättigten Cinemascope-Bildern" dazu.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,35722