Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

OSAMA

OSAMA

Regie Siddiq Barmak

Kritiken • OSAMA

19. Januar 2004 | OSAMA • Kritik • Die Tageszeitung

Für Manfred Hermes sind es "die besonderen weltpolitischen Umstände, derentwegen man diesen Film mögen will". Dazu entdeckt er noch ein "cleveres und etwas überstrategisiertes Konstrukt". Der Regisseur ist sich überaus bewußt, daß eine "Story um Frauendiskriminierung und Transvestismus die höchste Aufmerksamkeit zuteil wird", sein westlicher Blick ist dem Kritiker einwenig zu viel.

16. Januar 2004 | OSAMA • Kritik • SPIEGEL Online

OSAMA ist "eine gewagte Konstruktion mit stark märchenhaften Zügen", meint Oliver Hüttmann. Aber der Regisseur "versteht sein Handwerk. Er setzt anrührende poetische Momente und bleibt dennoch einem dokumentarischem Stil verpflichtet. Die Anschlüsse, Bildgestaltung und Dramaturgie sind makellos." Weniger Orientierung ans westliche Kino hätte sich der Kritiker gewünscht.

15. Januar 2004 | OSAMA • Kritik • Berliner Zeitung

Für Michaela Schlagenwerth ist OSAMA ein "nüchtern erzählter Film" ohne jede Verklärung, der ohne Horrorbilder, ohne abgeschlagene Gliedmaßen und Leichenberge auskommt. Der Regisseur findet andere Bilder, um vom Schrecken zu berichten. Besonders beeindrückt haben die Kritikerin die Gesten der Menschlichkeit. "Diese Gesten der Menschlichkeit sind von einer merkwürdigen Trostlosigkeit. Man hat sein Mitgefühl zwar nicht vergessen, doch die Not ist so groß und der Preis der Selbstlosigkeit so hoch, dass sich niemand mehr freuen kann - weder diejenigen, die Hilfe erweisen, noch diejenigen, die sie erhalten. Das ist ein Luxus, den es nicht mehr geben kann in dieser Welt."

15. Januar 2004 | OSAMA • Kritik • Franfurter Allgemeine Zeitung

Es wird wenig gesprochen und es passiert wenig, meint Verena Lueken, aber der Film wird "orchestriert von einem irritierenden Summen und Wimmern, das zum Teil aus dem Kreis verhüllter Klageweiber aufsteigt, zum Teil das rhythmische Schaukeln der Koranschüler beim Lernen der Suren begleitet." Der dokumentarische Gestus und die Improvisationen der Laiendarsteller entdecken im Elend keine Poesie, sondern wenden sich den Figuren zu und suchen in ihren Gesichtern nach Resten ihrer Persönlichkeit.

15. Januar 2004 | OSAMA • Kritik • Frankfurter Rundschau

Vieles erinnert Lasse Ole Hempel bei OSAMA "an die Erzählformen des iranischen Kinos: die Rückgriffe auf Gleichnisse und Parabeln, ein poetisches Gespür für Farben und Licht und nicht zuletzt das Erzählen aus der Perspektive eines Kindes". "Er zeigt den Terror der Taliban und deren menschenverachtende Auslegung des Islam, und er gerät nicht in die Gefahr, zu verharmlosen, wenngleich die Herrscher von Kabul und die Motive, die sie antreiben, unscharf bleiben."

14. Januar 2004 | OSAMA • Kritik • Der Tagesspiegel

Ruth Fühner spricht mit dem Regisseur Siddiq Barmak über Heimat, Exil und den vorsichtigen Aufbruch des Kinos in Afghanistan.

14. Januar 2004 | OSAMA • Kritik • Der Tagesspiegel

Den ersten afghanischen Spielfilm nach dem Ende der Taliban findet die Kritikern Silvia Hallensleben traurig. Er erzählt mit "erbarmungsloser Nüchternheit" und Glaubwürdigkeit; durch seine herausragenden Laiendarsteller entgeht er dem "folkloristischen Pseudoauthentizismus". Der Regisseur versucht mit einfacher und beharrlicher Symbolik "aus den propagandabeherrschten Wechselbädern der afghanischen Filmgeschichte und dem Bilderverbot erstmals eine neue Filmsprache zu gewinnen".

2004 | OSAMA • Kritik • film-dienst 02/2004

Der Film ist "ganz bei sich, wenn der Film sich ohne Umschweife auf seine Hauptfigur, vor allem auf das Antlitz der Laiendarstellerin Marina Golbahari konzentriert", meint Ralf Schenk. Der Regisseur macht unnötiger Weise "Zugeständnisse an internationale Sehgewohnheiten". OSAMA vermittelt "die Zuversicht, dass es, trotz aller Gewalt, nie möglich sein wird, den Freiheitsdrang des Menschen endgültig zu besiegen".

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,29359