Film-Zeit auf  Film-Zeit bei Facebook   Film-Zeit auf Twitter

LUTHER

LUTHER

Regie Eric Till

Kritiken • LUTHER

30. Oktober 2003 | LUTHER • Kritik • Die Tageszeitung

Andreas Busche findet, daß der Film "in zwei Stunden keine Balance zwischen öffentlichem und privatem Menschen findet". Insofern müssen einfach Lücken bleiben. Cinemascope wäre besser gewesen als Fernsehformat. Nur die Schauspieler bieten großes Kino feil.

30. Oktober 2003 | LUTHER • Kritik • SPIEGEL Online

Keine Reformation im Kino, findet Daniel Haas. Er fühlte sich einwenig wie im Religionsunterricht. Poltiisch korrekt wird die opulente Geschichte erzählt, ausgelassen wird weniger wünschenswertes. "Aber den politischen Menschen Luther nimmt diese Filmbiografie auch gar nicht in den Blick; es ist mehr der Eiferer, der Glaubensheld und Gewissenskämpfer, der in Tills Interpretation zu uns gelangt." Was fehlt sind narrative und dramaturgische Akzente.

30. Oktober 2003 | LUTHER • Kritik • Frankfurter Rundschau

Daniel Kothenschulte findet Luther sexy, eben ein richter " Entertainment-Luther". Joseph Fiennes gibt einen wunderschönen "Reformator als Titanen für Mädchenträume". Aber das Showbusiness genügt nicht, "wo es interessant (hätte) werden könnte, verschleiert der Film die historischen Positionen zu einem allgemeinen Leidensbild".

29. Oktober 2003 | LUTHER • Kritik • Der Tagesspiegel

Für Kerstin Decker (und ebenso für Friedrich Schorlemmer) stimmt der Geist des Films. In diesem "Bildungskino" wird vieles richtig gemacht. Allen voran die Riege der Schauspieler, die für Qualität bürgen.

29. Oktober 2003 | LUTHER • Kritik • Der Tagesspiegel

Kerstin Decker führt ein Interview mit dem Schauspieler Peter Ustinov.

29. Oktober 2003 | LUTHER • Kritik • Berliner Zeitung

Detlef Friedrich hat keinen deutschen Luther, sondern einen zutiefst hollywoodschen Luther gesehen: Mit "Dolby-Wehmutsstreichorchester"; mit einem wunderschönen Luther, der innerhalb von 30 Jahren nicht altert; mit historisch unkorrekten Szenen. "Ein amerikanischer Zuschauer wird sich nicht darüber ereifern (schließlich ist es nicht seine Geschichte)."

25. September 2003 | LUTHER • Kritik • Berliner Zeitung

Olivia Schoeller berichtet über die Uraufführung des Films in Washington. "Martin Luther ist ein Held, wie Amerika ihn mag: Er ist kein Übermensch, der geradlinig seinen Willen durchsetzt."

2003 | LUTHER • Kritik • film-dienst 22/2003

Rolf-Ruediger Hamacher findet den Film authentisch, ein "spannendunterhaltender Schnellkurs zum Thema Reformation". Dem Regisseur sind stimmungsvollen Tableaus wichtiger als effekthascherische Szenerien. Die Schauspieler überzeugen, allen voran Peter Ustinov, Bruno Ganz und Joseph Fiennes.

Weitere Filme, die euch interessieren könnten

Aktueller Stand der Datenbank:
18738 Filme,
72604 Personen,
6594 Trailer,
873 Biographien,
54 Themen & Listen
all: 0,33617